Fakultät Naturwissenschaften der HAWK verabschiedet ihre Absolventen

Zeugnisse für 38 Ingenieure

Absolventen
+
Die Absolventen: Die Professoren gratulierten den frisch gebackenen Íngenieuren.

Göttingen. Die Göttinger Fakultät Naturwissenschaften und Technik der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) hat jetzt 38 Ingenieure mit Bachelor- und Masterabschlüssen ins Berufsleben verabschiedet.

Die hohe Qualität der Arbeiten, der enge Bezug zu hiesigen Unternehmen und die guten Berufschancen standen im Mittelpunkt der Feier.

Die Bachelor- und Masterabschlüsse der HAWK-Absolventen seien heute mit denen der Universitäten gleichwertig, betonte Prof. Dr. Wolfgang Viöl, Vizepräsident der HAWK, in seiner Rede. Die Ausbildung an den unterschiedlichen Hochschultypen setze nur mehr unterschiedliche Schwerpunkte: „Wir bilden weniger für die universitäre Forschung, als vielmehr anwendungsorientiert für die Unternehmen und den Markt aus. Von der Industrie bekommen wir über die Qualifikation und den Praxisbezug der Ingenieurinnen und Ingenieure dasselbe gute Feedback wie von den ehemaligen Studentinnen und Studenten“.

Gerade HAWK-Absolventinnen und -Absolventen profitierten nicht nur von den ohnehin engen Kooperationen mit regionalen Unternehmen, sondern zusätzlich durch die Firmenkontakte und Top-Forschungsprojekte des Fraunhofer Plasma Anwendungszentrums, das an der Fakultät angesiedelt sei. Viöl verwies darauf, dass es eines der beiden ersten niedersächsischen Anwendungszentren überhaupt sei und damit Beleg für das exzellente Forschungsniveau. Die Mittel, die durch die gelungene Ansiedlung des Anwendungszentrums an die HAWK flössen, stärkten die Forschungsaktivitäten der HAWK und befruchteten damit auch die Studieninhalte.

Als Vorsitzender des „Fördervereins Fachhochschule Göttingen“ unterstrich Prof. Gerd Litfin ebenfalls die Bedeutung der Vernetzung von Hochschule, Industrie und Politik mit dem Ziel, Ingenieure und Ingenieurinnen anwendungsorientiert für den regionalen Bedarf auszubilden.

Studiendekan Professor Bernd Stock überreichte den Absolventen die Urkunden. Auszeichnungen für besonders gute Abschlusszensuren erhielten Christoph Carstens (Bachelor), Jan Schütte und Leander Loewenthal (Master). Fast alle Absolventen haben mit den Firmen, in denen sie ihre anwenderbezogenen Abschlussarbeiten realisieren konnten, einen festen Arbeitsvertrag unterschrieben. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.