Zunächst Stützpunkt bei Sartorius

Ziel: Neue Wache für die Berufsfeuerwehr im Göttinger Westen

Sartorius erweitert sein Werksgelände im Göttinger Stadtteil Grone
+
Sartorius erweitert sein Werksgelände im Göttinger Stadtteil Grone (Foto von Ende November). Andere Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren neu im Industriegebiet angesiedelt. Jetzt soll der Brandschutz ausgebaut werden

Der Brandschutz im Göttinger Westen soll verbessert werden. Dazu schafft die Berufsfeuerwehr im ersten Schritt einen Stützpunkt auf dem Gelände der Sartorius AG. Ziel ist der Neubau einer Feuerwache im Industriegebiet Grone – ganz in der Nähe des großen Unternehmens.

  • Die Berufsfeuerwehr schafft einen Stützpunkt auf dem Gelände der Sartorius AG in Göttingen.
  • Das ist nur ein erster Schritt zur Verbesserung des Brandschutzes im Westen der Uni-Stadt.
  • Ziel ist eine neue Feuerwache im Groner Industriegebiet.

Göttingen – Der 24. August 2019 ist den Brandschützern in Göttingen bis heute in Erinnerung. An diesem Samstag war auf dem Werksgelände von Sartorius ein Feuer ausgebrochen. Damals war Nitrozellulose, ein Grundstoff für die Fertigung von Membranen, in Brand geraten – die Rauchsäule war weiterhin zu sehen. Schnell konnte damals das Feuer gelöscht werden – die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehren waren zügig zur Stelle.

Mehr Brandschutz für den Göttinger Westen: Fahrzeug und Personal

Künftig ist die Feuerwehr noch schneller vor Ort. Die Berufsfeuerwehr wird bald mit einem „Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug“ (HLF) auf dem Werksgelände präsent sein. Das Fahrzeug, das eine Vielzahl von Geräten an Bord hat, wird ständig mit sechs Feuerwehrleuten besetzt sein. Hinzu kommt ein Wachleiter für den Stützpunkt.

Voraussichtlich im März/April 2021 wird es soweit sein, bestätigte Dr. Martin Schäfer, Chef der Berufsfeuerwehr Göttingen, die 250 Mitarbeiter hat. Ein entsprechendes Fahrzeug und das notwendige Personal sind vorhanden. An den Kosten will sich Sartorius beteiligen – die Verhandlungen laufen. Die Berufsfeuerwehr ist dann gleichzeitig auch Werksfeuerwehr. Damit ist eine wichtige Auflage, die die Sartorius AG von der Brandschutzbehörde bei der Polizeidirektion Göttingen bekommen hat, erfüllt.

Mehr Brandschutz für den Göttinger Westen: Ganzer Löschzug einer neuen Wache

Das soll aber nur ein erster Schritt sein: Es wird bereits nach einem Standort für eine neue Wache der Berufsfeuerwehr im Industriegebiet Grone gesucht – möglichst in der Nähe von Sartorius. Dort soll in einigen Jahren ein ganzer Löschzug der Göttinger Berufsfeuerwehr stationiert werden. Ein ähnliches Modell gibt es seit vielen Jahren mit der Universität. Die Berufsfeuerwehr stellt den Brandschutz für die Universitätsmedizin sicher – mit der Wache am Klinikum.

Schäfer unterstreicht, wie wichtig eine enge Verzahnung von Feuerwehr und Unternehmen wie Sartorius im Einsatzfall ist: „Diese Feuerwehrleute kennen sich gut aus und sind besonders ortskundig. Das können bei einem Einsatz besonders wertvolle Minuten sein.“

Mehr Brandschutz für den Göttinger Westen: Viele Neuansiedlungen in Grone

Ohnehin haben sich in den vergangenen Jahren viele Unternehmen neu im Göttinger Westen angesiedelt. Außerdem gibt es mit dem Kauf-Park und anderen Märkten große Einzelhandelsflächen in Grone. Hinzu kommen zahlreiche große Wohngebiete. Die Feuerwachen der Berufsfeuerwehr am Klinikum und an der Breslauer Straße sind aber weit weg. Da ist es gut, wenn Einsatzkräfte im Westen der Stadt ständig präsent sind.

Mehr Brandschutz für den Göttinger Westen: Freiwillige Wehren halten Berufsfeuerwehr den Rücken frei

Gleichzeitig betont Schäfe, die Bedeutung der Freiwilligen Feuerwehren in der Uni-Stadt: „Sie werden weiterhin dringend gebraucht und sind ein zentraler Bestandteil des Brandschutzes in Göttingen. Sie sind vor Ort präsent und halten der Berufsfeuerwehr den Rücken frei.“ (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.