Ministerin Heiligenstadt kündigt bei Gildenwahl Hilfen für schwache Schüler an

Ziel: Schneller in die Lehre

Zukunft der Ausbildung im Handwerk: Dieses Thema stand am Montag bei der Gildenwahl im Mittelpunkt. Darüber diskutierten (von links) Kultusministerin Frauke Heiligenstadt, Andreas Gliem, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen, Kreishandswerksmeisterin Katja Thiele-Hann sowie Oberbürgermeister Wolfgang Meyer. Foto: Schlegel

Göttingen. Jugendliche sollen nach dem Schulabschluss in der neunten beziehungsweise zehnten Klasse deutlich schneller in eine berufliche Ausbildung wechseln. Dieses Ziel gab Kultusministerin Frauke Heiligenstadt am Montag bei der Gildenwahl im Alten Rathaus in Göttingen aus.

Die Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen hatte dazu wieder zahlreiche Gäste eingeladen. Gleichzeitig betonte die SPD-Bildungsexpertin, dass die berufliche Orientierung in der Schule immer wichtiger sei. So könne vermieden werden, dass junge Leute ihre Ausbildung abbrechen oder Ehrenrunden zum Beispiel in berufsbildenden Schulen drehen. Gleichzeitig bleibe es Ziel der Landesregierung, auch in der Fläche ein gutes Angebot an berufsbildenden Schulen zu erhalten. Allerdings gebe es auch Grenzen, sagte Heiligenstadt mit Blick auf sinkende Schülerzahlen durch den demographischen Wandel.

Zusatz-Qualifikationen

Zudem möchte die Landesregierung nach Darstellung der Ministerin mehr leistungsstarke Jugendliche durch die Möglichkeit von Zusatz-Qualifikationen für eine duale Ausbildung zu gewinnen. Heiligenstadt verwies dabei auf das Duale Studium (Berufsausbildung mit Studium), das ein großer Erfolg sei. Gleichzeitig kündigte sie an, dass die Landesregierung Konzepte entwickeln wolle, auch leistungsschwache Schüler an die duale Ausbildung heranzuführen. „Wir können es uns nicht leisten, einen Jugendlichen zurückzulassen. Wir brauchen alle“, sagte die Kultusministerin, die in Gillersheim (Landkreis Northeim) wohnt.

Andreas Gliem, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen, sagte mit Blick auf die Ausbildung von Lehrlingen: „Wir müssen uns um die Leistungsschwachen kümmern.“

Kreishandwerksmeisterin Katja Thiele-Hann mahnte Strukturänderungen bei den Berufsbildenden Schulen im Landkreis Göttingen an. Die Schulen müssten sich auf einzelne Bereiche konzentrieren und damit zu Kompetenzzentren für bestimmte Berufe werden. Mit ihren Vorschlägen haben laut Thiele-Hann Handwerk sowie Industrie- und Handelskammer beim Landkreis bislang noch kein Gehör gefunden.

Göttinger Gildenwahl 2013

Göttinger Gildenwahl 2013
Göttinger Gildenwahl 2013 © Schlegel/HNA
Göttinger Gildenwahl 2013
Göttinger Gildenwahl 2013 © Schlegel/HNA
Göttinger Gildenwahl 2013
Göttinger Gildenwahl 2013 © Schlegel/HNA
Göttinger Gildenwahl 2013
Göttinger Gildenwahl 2013 © Schlegel/HNA
Göttinger Gildenwahl 2013
Göttinger Gildenwahl 2013 © Schlegel/HNA
Göttinger Gildenwahl 2013
Göttinger Gildenwahl 2013 © Schlegel/HNA
Göttinger Gildenwahl 2013
Göttinger Gildenwahl 2013 © Schlegel/HNA
Göttinger Gildenwahl 2013
Göttinger Gildenwahl 2013 © Schlegel/HNA
Göttinger Gildenwahl 2013
Göttinger Gildenwahl 2013 © Schlegel/HNA
Göttinger Gildenwahl 2013
Göttinger Gildenwahl 2013 © Schlegel/HNA
Göttinger Gildenwahl 2013
Göttinger Gildenwahl 2013 © Schlegel/HNA

Zu Beginn des Tages gab es einen Gottesdienst in der St. Johannis Kirchem den Dechant Wigbert Schwarze und Superintendent Friedrich Selter gestalteten. Er mahnte in seiner Predigt Hilfen für Langzeitarbeitslose an, damit diese wieder in Arbeit kommen. (bsc)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.