Ziel: Wissenschaft und Familie vereinen

Göttingen. 46 Hochschulen und wissenschaftliche Institutionen aus dem gesamten Bundesgebiet unterzeichnen am Montag, 26. Mai, die Charta „Familie in der Hochschule“ an der Leibniz Universität Hannover. Mit dabei sein werden auch die Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim-Holzminden-Göttingen (HAWK) sowie die Georg-August-Universität Göttingen.

Mit der Unterzeichnung verpflichten sich beide, Familienorientierung als Teil ihres Profils zu verankern. „46 unterzeichnende Hochschulen sind für alle Initiatoren der Charta eine überwältigende Resonanz, die unsere Erwartungen weit übertrifft“, sagt Prof. Dr. Frank Ziegele vom Centrum für Hochschulentwicklung (CHE). Seit Sommer 2013 erarbeitete er gemeinsam mit den zwölf initiativen Hochschulen, des Best Practice-Clubs, die Leitlinien zur Vereinbarkeit von Familienaufgaben mit wissenschaftlichen Tätigkeiten an deutschen Hochschulen.

Ziel der Hochschulinitiative sei es, ein Qualitätskennzeichen für Familienorientierung an deutschen Hochschulen zu schaffen. Das ehrgeizige Projekt wird durch die Robert Bosch Stiftung gefördert und vom CHE unterstützt.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.familie-in-der-hochschule.de. (esp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.