Zukauf: MWF Roland Friedrich GmbH gehört jetzt zur Mahr-Gruppe

+
Das Firmengebäude in Unterfranken: Die MWF Roland GmbH aus Großostheim gehört nun zur Mahr-Gruppe.

Göttingen. Die Göttinger Mahr-Gruppe hat ein Unternehmen in Unterfranken übernommen.

Das Großostheimer Unternehmen MWF Roland Friedrich GmbH wurde mit Jahresbeginn Teil des Messtechnik-Spezialisten aus der Uni-Stadt. Die Firma aus der Nähe von Aschaffenburg bietet weiterhin kundenspezifische Mess- und Prüflösungen für die Automobilindustrie an. Dabei reicht das Lösungsangebot von einfachen Handmessplätzen bis hin zu Messvollautomaten zur kompletten Kontrolle in der Fertigung.

„Mit dem Beitritt zur Mahr Gruppe garantieren wir auch in Zukunft unseren Kundenverpflichtungen gerecht zu werden und profitieren vom guten Ruf der Mahr Gruppe“ sagt Geschäftsführer Roland Friedrich.

„Als Verstärkung der eigenen Aktivitäten bei kundenspezifischen Messlösungen und als konsequenten Schritt für weiteres Umsatzwachstum“, kommentiert Stephan Gais, Geschäftsführender Gesellschafter der Mahr Gruppe, den Zukauf von MWF Roland Friedrich.

Durch das Zusammengehen der beiden Unternehmen werden bewährte Sondermess- und -prüflösungen, ergänzt durch den Mahr-Technologiebaukasten, über das weltweite Vertriebs- und Servicenetz angeboten.

Mahr hat nach eigenen Angaben 1700 Beschäftigte. Das Unternehmen hat in Deutschland Standorte in Göttingen, Esslingen und Jena. Hergestellt werden System-Messtechnik, Hand-Messtechnik, hochpräzise Zahnrad- und Dosierpumpen sowie hochgenaue Kugelführungen. (bsc)

Kontakt:  Mahr GmbH, Carl-Mahr-Straße 1, 37073 Göttingen, Tel. 05 51/7 07 38 00, E-Mail: info@mahr.com

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.