Aktion des Kampfmittelbeseitigungsdienstes

Erfolgreiche Sprengung von zwei Handgranaten und einer Panzerfaust in Göttingen: Sperrung ist aufgehoben

Diese Handgranaten wurden gefunden.
+
Diese Handgranaten wurden gefunden. Sie werden am heutigen Donnerstag um 14.30 Uhr gesprengt.

Um 14.30 Uhr wurden in Göttingen am heutigen Donnerstag (16.12.2021) zwei Handgranaten und der Kopf einer Panzerfaust gesprengt. Deshalb kam es zu Sperrungen, die inzwischen wieder aufgehoben sind.

+++ Update von 15.04 Uhr: Die Göttinger Stadtverwaltung richtet „ein großes Dankeschön“ an alle Einsatzkräfte vor Ort - und an alle Beteiligten im Umkreis für ihr Verständnis für kurzfristige Einschränkungen!

+++ Update von 14.50 Uhr: Nach der Prüfung des Kampfmittelbeseitigungsdienstes heißt es: Die Sprengung der beiden Handgranaten und des Kopfes einer Panzerfaust war erfolgreich. In der Umgebung sind keine Schäden ersichtlich. Die Sperrung des Bereiches wurde aufgehoben. Die Anwohner können damit wieder zurück in ihre Wohnungen, in den Betrieben kann die Arbeit wie gewohnt weitergehen, der Verkehr fließt wieder. 

Kurzvideo zur Sprengung

+++ Update von 14.36 Uhr: Die Sprengung ist erfolgt. Der laute Knall gegen 14.32 Uhr war in Göttingen weithin zu hören. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst prüft nun die Stelle. Erst danach kann das Sperrgebiet wieder freigegeben werden.

+++ Update von 14.32 Uhr: Gerade eben hat es geknallt.

+++ Update von 14.25 Uhr: Einer Sprengung zum Termin 14.30 Uhr steht nichts im Wege. 

+++ Update von 14.19 Uhr: Alle Vorbereitungen sind fertig, die Sicherung des Gebietes steht. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst hat das erste Warnsignal per Hupe gegeben. Es folgen bis zur Sprengung noch zwei weitere Warnzeichen per Hupe. 

+++ Update von 14.10 Uhr: Die Evakuierung der Anwohnerinnen und Anwohner ist abgeschlossen. Auch in den umliegenden Betrieben ist alles geregelt. Teilweise haben Mitarbeiter früher Feierabend gemacht. Andere bleiben im jeweiligen Gebäude - bis Entwarnung gegeben wird. 

+++ Update von 13.40 Uhr: Nur acht Betroffene müssen wegen der Sprengung der Handgranaten evakuiert werden. Sie können wie bereits bei einer früheren Sprengung bei einem benachbarten Kleingartenverein unterkommen. Auch die Betriebe in dem Bereich wissen bereits Bescheid.

+++ Erstmeldung von 13.20 Uhr: An inem der Kampfmittelverdachtspunkte im Maschpark in Göttingen hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen (KBD) zwei Handgranaten und den Kopf einer Panzerfaust gefunden. Sprengmeister Thorsten Lüdeke entschied: Die Kampfmittel müssen noch am heutigen Donnerstag kontrolliert gesprengt werden, weil man sie nicht gefahrlos abtransportieren kann. Die Sprengung ist für 14.30 Uhr vorgesehen. Der Knall wird voraussichtlich in ganz Göttingen zu hören sein. Ab 14.15 Uhr werden die Straßen Maschmühlenweg, Hildebrandstraße und Schützenanger kurzzeitig gesperrt.

Die Straße Schützenanger ist zwischen den Zufahrten Schützenplatz und Hildebrandstraße aus Sicherheitsgründen bereits gesperrt. Eltern, die ihre Kinder mit dem Fahrzeug abholen möchten, können das auch weiterhin tun. Sie werden durchgelassen. Die Anfahrt ist nur über den Maschmühlenweg bis zum Schützenplatz möglich. Ab 14.15 Uhr werden nach aktuellem Stand dann auch der Maschmühlenweg und die Hildebrandstraße wie geplant für die bevorstehende Kampfmittelsprengung gesperrt. 

Die Evakuierung ist inzwischen wie geplant angelaufen. Die Untersuchung der weiteren drei Verdachtspunkte Fortschritte. Bei zwei Punkten lag Schrott im Erdboden, in einem Fall außerdem einige Munitionsteile. Der dritte verbliebene Verdachtspunkt wird nun überprüft. (Bernd Schlegel)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.