Gleichen: Tiere werden als gefährlich eingestuft

Zwei Schlangen in Reinhausen in der Gemeinde Gleichen gesichtet

Vermutlich ist die Schlange in Reinhausen bei Gleichen eine Kreuzotter.
+
Vermutlich ist die Schlange in Reinhausen bei Gleichen eine Kreuzotter.

Es stellte sich heraus, dass es sich bei den Schlangen vermutlich um falsche Angaben des Zeugen handelte. Nach unseren Informationen hat die Feuerwehr Gleichen Anzeige erstattet.

Gleichen – Schlangen-Alarm in der Gemeinde Gleichen: Beim Rasenmähen ist ein Arbeiter eines Hausmeisterservices am Donnerstag in Reinhausen offenbar auf zwei Schlangen gestoßen.

Die Feuerwehr Gleichen schätzt die Tiere als gefährlich ein. Um 11.07 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Reinhausen zu einem Mehrfamilienhaus in die Breslauer Straße gerufen. Der Arbeiter hatte von einer schwarzen und einer kleineren kaffeebraunen Schlange berichtet. Von Ersterer hatte er ein Foto gemacht, bevor er die Feuerwehr alarmierte.

Elf Feuerwehrleute suchten nach den Schlangen, auch auf den Nachbargrundstücken, entdeckten sie bis zum Nachmittag jedoch nicht.

Laut Mitteilung der Feuerwehr Gleichen vermuten Fachleute, es könnte sich bei der Schlange auf dem Bild um eine heimische Kreuzotter handeln. Möglich sei aber auch eine entflohene Schlange oder ein ausgesetztes Tier. Die beiden Schlangen wurden den Angaben zufolge zunächst als gefährlich eingestuft. Sollten es jedoch wie vermutet Kreuzottern sein, seien es keine angriffslustigen Schlangen. Sie flüchten wahrscheinlich bei einer Entdeckung, hieß es.

Wer die Schlangen sieht, sollte Abstand halten und sich bei der Feuerwehr per Notruf 112 oder unter Tel. 05 51 /7 07 50 melden. Die Feuerwehr bittet, den Ort jedoch nicht zu verlassen, sondern den Feuerwehrleuten die Tiere zu zeigen. (Fabian Becker/Andreas Arens)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.