Wer sich beeilt, bekommt noch Karten für das Kult-Konzert in der Göttinger Stadthalle

Zweimal Weihnachten feiern mit Seven Up

Sorgen a cappella für Weihnachtsstimmung: Die Göttinger Band Seven Up mit (stehend von links) Torsten Uhlendorff, Heike Neumeyer, Christiane Eiben und Gregor Jess sowie (sitzend von links) Christoph Jess und Benjamin Stürzenhofecker. Foto: Benjamin Klingebiel/nh

Göttingen. Das wie vielte Weihnachtskonzert es für die Göttinger A-Cappella-Gruppe Seven Up ist, weiß Heike Neumeyer aus dem Stehgreif nicht. „Wir sind seit 22 Jahren zusammen, und es macht uns nach wie vor Riesenspaß“, sagt Neumeyer mit hörbarer Begeisterung in der Stimme.

Das Doppelkonzert zu Weihnachten am vierten Advent ist so zum Kult in Göttingen geworden. Auch, wenn sich die Hallen verändert haben – über Altes Rathaus, Uni-Aula und Cinemaxx landete man schließlich in der Stadthalle – so ist der musikalische Rahmen geblieben. „Ein bisschen Kitsch zu Weihnachten darf es sein, aber vor allem auch viel Pepp, wir nehmen nicht alles so ernst. Wir wollen die Leute zum Lachen und Schnüffeln bringen“, sagt Neumeyer.

Ernst nehmen Neumeyer und ihre Bandfreunde Christiane Eiben, Benjamin Stürzenhofecker, Christoph Jess, Gregor Jess und Torsten Uhlendorff ihre musikalische Leistung aber absolut. Geprobt wird seit Monaten. Das Programm beinhaltet auch gesanglich anspruchsvolles Stücke. Vor allem ein verstorbener Meister des Rock fordert die Sängerinnen und Sänger immer wieder heraus: Freddy Mercury und dessen schwieriges Queen-Liedgut. „Das ist Arbeit“, sagt Neumeyer, im Hauptberuf Lehrerin am Theodor-Heuss-Gymnasium.

Eine Arbeit, die aber viel Freude macht. „Wir kennen uns alle so lange, verstehen uns so gut, dass wir sogar und immer noch einmal im Jahr zusammen Urlaub machen.“

30 bis 40 mal stehen Seven Up pro Jahr zusammen auf der Bühne. Alle Mitglieder haben einen Hauptberuf, die Band ist Nebensache, aber eine bedeutende. Für alle. Auch für Christiane Eiben, die Musik zur Profession gemacht hat. Und oft mit Stars als Background-Sängerin auf der Bühne steht. In diesem Jahr war sie oft mit der deutschen Rock n´ Roll-Legende Peter Kraus auf Tour. „Sie hat bei den Proben immer wieder gefehlt, dann wird es schwer für mich mit meinen Männern“, lacht Neumeyer, die dann für zwei weibliche Stimmen stehen muss.

Auch diese Klippen wurden umschifft: „Alles wird gut“, sagt die temperamentvolle Frau und blickt nach vorn - auf die Weihnachtskonzerte: Es gibt nur noch Restkarten, darüber freuen wir uns sehr.“ Verändert hat sich über die Jahre dennoch etwas: Die Seven Upper treten nun an zwei Tagen auf, Samstag und Sonntag. Das war früher anders: „Da schafften wir zwei Konzerte an einem Tag, das packe ich jetzt nicht mehr!“

Etwas verraten über das genaue Programm will Neumeyer – trotz mehrfacher Nachfrage – aber nicht: „Es gibt Kitsch und Pepp!“ So soll es sein – und das erwarten die Fans in der wohl ausverkauften Stadthalle.

• Termine: Die Seven Upper singen am Samstag, 20. Dezember, um 20 Uhr und am Sonntag, 21. Dezember, um 15 Uhr in der Göttinger Stadthalle. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Konzertbeginn.

• Karten für die Weihnachtskonzerte von Seven Up gibt es beim Ticket-Service im Alten Rathaus, Markt 9, in Göttingen. Die Preiskategierien liegen zwischen 27,50 und 34,50 Euro.

Von Thomas Kopietz

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.