Zensus

2022 wird das Volk gezählt: Erhebungsstelle im Landkreis Göttingen bereitet sich vor

Zensus
+
Der Zensus findet alle zehn Jahre statt, turnusmäßig wäre dies in diesem Jahr der Fall gewesen - der Termin wurde wegen Corona auf den 15. Mai 2022 verschoben.

In Deutschland findet 2022 wieder eine Volkszählung statt. Im Landkreis Göttingen laufen schon die Vorbereitungen an.

Landkreis Göttingen – Normalerweise gibt es solch eine Zählung alle zehn Jahre. Da die Letzte im Jahr 2011 war, wäre es schon 2021 wieder soweit gewesen. Pandemiebedingt wurde sie allerdings auf den 15. Mai 2022 verschoben. Mit der Volkszählung soll ermittelt werden, wie viele Menschen aktuell in Deutschland leben, wo sie wohnen und wo sie arbeiten.

Die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder nehmen den Zensus vor, um verlässliche Daten für Planungen zu erhalten. Diese Daten sollen Antworten geben auf Fragen wie „Gibt es genügend Wohnraum?“ oder „Brauchen wir mehr Kindergärten, Schulen oder Pflegeeinrichtungen?“ Befragt wird aber nicht jeder, sondern nur etwa zehn Prozent der Bevölkerung.

Zensus 2022: Erst das Interview, dann der Fragebogen

Der Zensus wird schriftlich angekündigt. Gefragt wird nach Vorname, Name, Geburtsdatum, Geschlecht, Familienstand, Staatsangehörigkeit und Wohnstatus. Im Anschluss erhalten die Menschen, die Auskunft geben sollen Zugangsdaten für einen weiteren digitalen Fragebogen zum Selbstausfüllen.

Hier werden Zuwanderung, Bildung und Ausbildung, Berufstätigkeit, Arbeitssuche, derzeitige Haupttätigkeit, Arbeitsort, Branche/ Wirtschaftszweig und Beruf erfragt. Es sind auf Wunsch auch andere Berichtswege möglich.

Sollte aufgrund der pandemischen Lage die Erhebung nicht möglich sein, wird in Regionen mit hohen Fallzahlen auf telefonische Interviews zurückgegriffen, heißt es seitens des Landkreises. Zusätzlich werden alle Sonderbereiche, also zum Beispiel Gemeinschaftsunterkünfte und Wohnheime, vollständig befragt.

Volkszählung: Auch Gebäude- und Wohnungszählungen findet statt

Zeitgleich findet außerdem eine Gebäude- und Wohnungszählung statt, bei welcher alle Eigentümer auskunftspflichtig sind, bestätigt der Landkreis auf Anfrage. Die Vorbereitungen in den Verwaltungen sind bereits angelaufen. Der Landkreis Göttingen hat eine Erhebungsstelle eingerichtet.

Die Stadt Göttingen betreibt eine separate Erhebungsstelle. Sie kümmern sich um die Anwerbung, Schulung, Koordination und Betreuung der Erhebungsbeauftragten, die für die Befragungen vor Ort zuständig sind. Die letzte echte Volkszählung, also die Vollerhebung der Bevölkerung, liegt schon über drei Jahrzehnte zurück und fand 1987 unter großen Protesten statt. (Clara Pinto)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.