Impfpause an Ostern

Astrazeneca: Universitätsmedizin Göttingen nutzt Impfstoff nicht mehr, Landkreis impft ab 61 Jahren

Der Eingang zum kreiseigenen Impfzentrum auf dem Gelände der BBS II in Göttingen.
+
Der Eingang zum kreiseigenen Impfzentrum auf dem Gelände der BBS II in Göttingen.

An der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) ist am Dienstag, 30.03.2021, die Impfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff ausgelaufen, wie die Klinik berichtet. In den Impfzentren des Landkreises wird der Wirkstoff weiterhin für Menschen ab 61 Jahren genutzt, sowie für Jüngere, die dem ausdrücklich zustimmen, informiert Landkreissprecher Lottmann.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) hatte zuvor eine Altersbeschränkung für Astrazeneca empfohlen. Demnach soll der Impfstoff nur noch für Menschen über 60 Jahren eingesetzt werden. Grundlage seien derzeit verfügbare Daten zum Auftreten „seltener, aber sehr schwerer thromboembolischer Nebenwirkungen“.

So werden seit Mittwoch, 31.03.2021, an der UMG die mRNA-Impfstoffe von Moderna beziehungsweise ab der folgenden Woche von Biontech/Pfizer verimpft. Bei den letzten Impfungen mit Astrazeneca wurden die zu impfenden Menschen aufgeklärt. Unter-60-Jährigen wurde freigestellt, ob sie einen neuen Impftermin vereinbaren oder sich freiwillig mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen wollen.

In den Impfzentren des Landkreises sind aufgrund der Neuregelung für Astrazeneca keine Impftermine ausgefallen, so Lottmann weiter. Die Berechtigten hätten entweder einen anderen Impfstoff erhalten oder sich nach ärztlicher Aufklärung für die Impfung mit Astrazeneca entschieden.

An den Ostertagen werde in den Impfzentren des Landkreises Göttingen nicht geimpft. Der aktuell verfügbare Impfstoff sei vollständig für eine Nutzung an den Werktagen verplant. Eine neue Lieferung werde nach Ostern erwartet.

Laut Gesundheitsamt Göttingen sind am Mittwoch, 31.03.2021, 386 Menschen in Stadt und Landkreis mit dem Sars-Cov-2-Virus infiziert gewesen. Der Inzidenzwert lag bei 71,2. Die Gesamtzahl bestätigter Fälle beträgt damit 6214, davon gelten 5614 Menschen als genesen. 214 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. In der Stadt Göttingen waren 82 Menschen akut infiziert, in der Stadt Hann. Münden 47, in der Samtgemeinde Dransfeld 18 und in der Gemeinde Staufenberg 14. (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.