90 Stände

Bauernmarkt eröffnet: Schon zu Beginn großer Andrang in Mündens Mitte

Zünftig: Schmiedearbeiten gehören zu einem Basuernmarkt. Foto:  Welch

Hann. Münden. Der Bauernmarkt 2014 in Hann. Münden war eine runde Sache. An den 90 Ständen tummelten sich am Sonntag schon früh die Besucher, unter ihnen auch viele Stammgäste, die regelmäßig zu diesem Termin in die Dreiflüssestadt kommen.

Aktualisiert um 17.00 Uhr

Wie beispielsweise Elke und Gerhard Krug aus Baunatal-Hertingshausen. Sie schätzen es jedes Jahr in einem zu einer Sitzgruppe umfunktionierten Bett aus Omas Zeit Federweißen zu trinken, sich danach Kartoffelpuffer mit Apfelmus zu gönnen und natürlich die vielen Stände anzuschauen.

In ihren Begrüßungsworten sprachen sich Vertreter von Stadt und Gilde, der Gemeinschaft der Mündener Unternehmen, gegenseitigen Dank für das Engagement an dieser Stelle aus. Rappelvoll war es fast überall rund um Rathaus und Blasius-Kirche, auch am Stand der Kartoffelpuffer. Einem ungeduldigen Besucher gelang es nicht, sich vorzudrängeln. Er wartete einen Moment, drängelte sich wieder vor, mit den Worten, seine Frau sei unterzuckert und brauche dringend etwas zu essen.

Mehr Bilder vom Bauernmarkt:

Bauernmarkt in Hann. Münden

Doch auch dieser Versuch misslang, eine in der Reihe stehende Frau reichte ihm aber ein Stück Traubenzucker, das würde ihr bei Unterzuckerung auch immer helfen.

„Kann man Kürbisse essen?“, fragte ein kleiner Junge seinen Vater. Als dieser mit Ja antwortete, biss der Kleine herzhaft in einen Zierkürbiss und verzog sein Gesicht - schmeckte wohl nicht.

Der Bauernmarkt mit geöffneten Innenstadtgeschäften zieht, hat sich als Publikumsmagnet längst etabliert. (zpy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.