Neue Idee fürs Schutzgebiet zwischen Varlosen und Bühren – Unterstützer gesucht

Baumpaten fürs Schedetal

Der erste Paten-Baum ist gepflanzt (von links): Bernhard Biel und Hans-Joachim Haberstock überreichen Baumspender Ulrich Justus eine Urkunde. Foto: nh

Bühren/Varlosen. Einen jungen Feldahorn haben Bernhard Biel und Schutzgebietsbetreuer Hans-Joachim Haberstock kürzlich im Bührener Schedetal gepflanzt.

Auftakt für Projekt

Und der soll nicht alleine bleiben: Es ist der erste Patenschaftsbaum, gespendet von Irene und Ulrich Justus. Das Ehepaar war einem Aufruf des Naturschutzbundes gefolgt, der nach Baumpaten sucht. Ulrich Justus und Tochter Annette Justus-Rahmann beteiligten sich an dieser Pflanzaktion mit Symbolwert.

Im Bührener Schedetal stehen beeindruckende Einzelbäume wie Eichen (Foto oben), Eschen und Silberweiden, die weit ausladend eine imposante Größe erreicht haben. Beim jüngsten Nabu-Stammtisch sei besprochen worden, wo an exponierter Stelle neue Einzelbäume angepflanzt werden sollen. Bei den Baumarten wollen sich die Naturschützer an der langen Reihe der Bäume des Jahres orientieren, die Paten suchen sich daraus einen aus.

Über Baumspenden und einer jeweils damit verbundenen Patenschaft soll das Projekt verwirklicht werden. Die Paten erhalten vom Schutzgebietsbetreuer eine Patenschaftsurkunde, eine Baumplakette informiert über die Baumart. Der jetzt gepflanzte Feldahorn ist Baum des Jahres 2015.

Nun hoffen die Naturschützer auf weitere Baumfreunde, die sich als Paten melden. Interessierte können sich an Bernhard Biel wenden unter Tel.: 0551/ 82 08 38 04, E-Mail bbiel@live.de sowie an Hans-Joachim Haberstock, Tel.: 05502/ 35 49, E-Mail haberstock@gmx.net. (tns)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.