Waschbär bei ARD und ZDF

Berühmter Waschbär aus Löwenhagen ist weiterhin Thema in den Medien

Karikatur zeigt Waschbären, der mit einer Zange ein Gitter um den Glockenschalter aufbrechen will. Neben ihm hält sich eine Eule die Ohren zu.
+
Der Glöckner von Löwenhagen: Karikaturist Niko Mönkemeyer glaub nicht, dass der Waschbär die Sicherung auf sich sitzen lässt.

Der tierische Glöckner von Löwenhagen erfreut sich weiterhin bundesweiter Beliebtheit – in seinem dritten Streich versteckte sich der Waschbär aus dem Glockenturm in einer Frage der Ratesendung „Wer weiß denn sowas?“ im Ersten und gab bei „Terra Xpress“ im ZDF Rätsel auf.

Im April 2020 belustigte der Waschbär aus dem Glockenturm der Löwenhäger Kirche die Menschen der Samtgemeinde Dransfeld. Er hatte in unregelmäßigen Abständen mal die Glocken nachts ein-, mal tagsüber ausgestellt. Dem Waschbären auf die Schliche kamen die Mitglieder der evangelischen Gemeinde weil dem Löwenhäger Matthis Freter beim Fotografieren für die Dorfchronik 2018 ein Schnappschuss gelungen war. Nach dem ersten Bericht in der HNA zog die coronafreie Geschichte das Publikum überregionaler Medien bis in die Schweiz und Luxemburg an. Und das Interesse reißt nicht ab.

Zuerst war der Waschbär am 3. Januar im ZDF „zu Gast“. Für die Sendung durften die Dorfbewohner selbst vor die Kamera treten und das Erlebte nachspielen. Die Dreharbeiten dazu fanden bereits im Oktober statt, berichtet Roswitha Kamm, Kirchenvorstandsvorsitzende aus Ellershausen. Sie beschreibt den Dreh als zeitaufwendig. „Wir hatten ein richtiges Programm“, erinnert sie sich. „Wie waren von 10 bis 15 Uhr unterwegs für sechs Minuten Sendung.“

„Es war eigentlich ganz lustig“, sagt Löwenhagens Küsterin Karin Schäfer zum Dreh. Vier Monate habe es gedauert, bis sie das Rätsel um die Glocken gelöst habe. Als dann der Anruf vom Fernsehen kam, „habe ich gedacht, es war vorbei. Man empfand das als Lappalie“. Karin Schäfer läuft im Beitrag nachts mit der Taschenlampe immer wieder zur Kirche und versucht die Glocken auszuschalten. Beim Einkaufen in Dransfeld sei sie am Tag nach der Ausstrahlung von einem jungen Mann angesprochen worden, ob sie die Dame aus dem Fernsehen war.

Nach der Ausstrahlung sei er von einigen angesprochen worden, berichtet Matthias Freter, aber es sei nicht mehr so extrem wie vergangenes Frühjahr gewesen. „Die ganze Geschichte war echt mal ein Erlebnis.“

Am 6. Januar mussten sich die prominenten Kandidaten von „Wer weiß denn sowas“ folgender Frage stellen: „Warum waren im Frühjahr 2020 im niedersächsischen Löwenhagen tagelang keine Kirchenglocken zu hören?“. Antwort A: Diebe hatten den kupfernen Klöppel geklaut, Antwort B: Das Warnsignal eines neuen Bahnübergangs übertönte das Läuten oder Antwort C: Ein Waschbär hatte die Glockenanlage abgeschaltet. Die Kandidaten Tom Gaebel und Elton entschieden sich für die richtige Antwort, die HNA-Lesern bekannt sein sollte.

Die Löwenhäger Berühmtheit sollte auch von dieser erneuten Aufmerksamkeit wohl nichts mitbekommen haben. Waschbären in Freiheit leben laut Umweltbundesamt übrigens nur wenige Jahre. Bleibt die Frage, ob der Bewohner des Kirchenturms den folgenden Generationen sein Versteck gezeigt hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.