Haus ist derzeit unbewohnbar

Bühren: Schwelbrand in Fachwerkhaus - Mutter und drei Kinder im Krankenhaus

+
In einem Fachwerkhaus einer fünfköpfigen Familie in Bühren war am Samstag ein Schwelbrand ausgebrochen: Die Mutter und drei Kinder mussten ins Krankenhaus.

Zu einem Schwelbrand einer Doppelhaushälfte in Bühren rückten die Feuerwehren Bühren, Scheden und Dransfeld am Samstag gegen 9.30 Uhr aus.

Eine fünfköpfige Familie wurde leicht verletzt, die Mutter und drei Kinder wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in die Göttinger Uniklinik gebracht. 

An einem Eichenbalken in Nähe des Ofenrohrers ist der Schwelbrand entstanden und hat sich von der Diele ins Wohnzimmer ausgebreitet. Die Bewohner selber haben den Brand bemerkt und alarmierten die Feuerwehr, nachdem sie das Haus verlassen hatten. 

Feuerwehr mit 45 Einsatzkräften vor Ort

Mit 45 Leuten waren die drei Feuerwehren vor Ort und gingen gegen den Schwelbrand an. Dabei wurde es notwendig, die Decke und einige Lehmwände einzuschlagen, um an den Brandherd zu gelangen. Mit einer Wärmebildkamera wurde nach weiteren Brandnestern gesucht.

Haus muss abgestützt werden - schaden wird auf 20.000 Euro geschätzt

Anschließend mussten Stützbalken angebracht werden, um das Gebäude, das zurzeit unbewohnbar ist, zu stützen. Nach Darstellung der Polizei ist nach ersten Erkenntnissen ein Schaden von rund 20.000 Euro entstanden. (zpy)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.