Verdopplung des Inzidenzwerts in zwei Wochen

Corona: Mobile Impfteams im Landkreis Göttingen unterwegs - Kritik in Hann. Münden

Kreuzimpfung oder nicht? WHO und Stiko sind sich nicht einig - für Reisende kann das zu Problemen führen.
+
Mobile Impfteams sind im Landkreis Göttingen unterwegs. (Symbolbild)

Mobile Impfteams sind im Landkreis Göttingen unterwegs. In Hann. Münden herrschte großer Andrang. Bei tiefen Temperaturen sorgte das für Kritik.

Landkreis Göttingen – Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Göttingen wird durch die vierte Corona-Welle stark gefordert. Dort werden die vielen Neuinfektionen registriert, die zu einem aktuellen Inzidenzwert von 99,4 geführt haben, eine Verdopplung innerhalb von zwei Wochen. Die Stadtverwaltung Göttingen spricht weiterhin von einem „diffusen Infektionsgeschehen“, mit dem man es in Stadt und Landkreis Göttingen zu tun habe.

„Beobachtet wird zuletzt jedoch auch ein steigendes Infektionsgeschehen sowohl in Kindertagesstätten und Schulen als auch in Altenpflegeeinrichtungen und in Einrichtungen der Tagespflege“, sagte ein Stadtsprecher auf HNA-Anfrage.

Landkreis Göttingen: „Diffuses Infektionsgeschehen“

Zu den wichtigsten Aufgaben des Gesundheitsamtes gehört die Nachverfolgung. Deshalb hat laut Stadtverwaltung die Nachverfolgung in sensiblen Bereichen wie medizinischen Einrichtungen, Altenpflegeeinrichtungen und Tagespflegen, Gemeinschaftsunterkünften sowie Kindertagesstätten und Schulen „oberste Priorität“. „Bei der Nachverfolgung im privaten Bereich wird es zunehmend schwieriger“, heißt es.

Das Gesundheitsamt setzt deshalb auf die Mithilfe der Betroffenen, die nach der niedersächsischen Corona-Absonderungsverordnung die Pflicht haben, ihre Kontaktpersonen zu informieren. Um möglichst viele Kontakte nachverfolgen zu können, wurde bereits das Personal mit etwa 50 Vollzeitstellen aufgestockt. „Auch mehrere Personen aus anderen Dienststellen und Behörden unterstützen das Gesundheitsamt tatkräftig“, heißt es weiter.

Ein zentraler Baustein der Corona-Bekämpfung ist weiterhin die Impfung. Deshalb gibt es in Stadt und Landkreis Göttingen zusätzlich zu den niedergelassenen Ärzten zahlreiche Angebote mit mobilen Impfteams. Möglich sind Erst-, Zweit- und Auffrischungsimpfungen.

Hann. Münden: Anstehen in der Kälte

Beim Besuch des mobilen Impfteams in Hann. Münden gab es gestern großen Andrang. Bei Temperaturen um null Grad gab es lange Wartezeiten, was zu Beschwerden bei der Stadtverwaltung geführt hat. Die betont, dass sie für das Angebot des Gesundheitsamts von Stadt und Landkreis Göttingen nur die Räume zur Verfügung stellt. Diese seien vom Amt im Vorfeld als „geeignet“ bewertet worden. Nach Rücksprache mit den Organisatoren wird für die nächsten Termine die Untere Rathaushalle zur Verfügung gestellt. (Bernd Schlegel/Kim Henneking/Jens Döll)

Termine in Hann. Münden

Die Teams kommen an jedem zweiten Donnerstag von 10 bis 14.30 Uhr nach Hann. Münden. Die Termine sind in der Unteren Rathaushalle in Hann. Münden: 25. November und 9. Dezember.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.