Freibad im Corona-Modus

Erlebnisbad Dransfeld öffnet für Schwimmgäste: Badespaß auch mit Coronaregeln

Schwimmaufsicht Manuela Mücke vom DLRG Adelebsen/Dransfeld ist im linken Vordergrund zu sehen. Hinter ihr die Riesenrutsche und das Schwimmbecken des Erlebnisbades in Dransfeld.
+
Aufmerksam: Schwimmaufsicht Manuela Mücke vom DLRG Adelebsen/Dransfeld war am Eröffnungstag mit dafür verantwortlich, dass die Abstands- und Hygieneregeln im Dransfelder Erlebnisbad eingehalten wurden.

Sommer, Sonne, Badespaß. Was wegen der Corona-Krise lange Zeit eher düster aussah, wird nun Realität. Das Erlebnisbad in Dransfeld hat geöffnet, es herrschen aber strenge Hygieneregeln.

Lange hieß es in Dransfeld, das Erlebnisbad würde in dieser Saison wegen Corona komplett geschlossen bleiben. Weil sich die Lage jedoch in den vergangene Wochen etwas entspannt und das Land Niedersachsen zahlreiche Beschränkungen zurückgenommen hat, entschloss sich die Samtgemeindeverwaltung, es doch zu versuchen. Und der Startschuss am Mittwoch war durchaus vielversprechend.

Erlebnisbad Dransfeld: Nicht alle Attraktionen geöffnet

„Wir freuen uns, dass es endlich wieder losgeht“, sagt Markus Hensellek. Für ihn und sein Söhnchen Linus sei es vor Corona „ein Ritual“ gewesen, einmal pro Woche schwimmen zu gehen. „Im Sommer kommen wir meistens hierher und ansonsten gehen wir in die Göttinger Eiswiese“, so Hensellek. Das habe in den vergangenen Monaten vor allem Linus gefehlt. Dass jetzt angesichts der besonderen Situation nicht alles so sein könne wie sonst, sei ihm natürlich klar gewesen. „Linus war allerdings etwas enttäuscht, dass die Rutsche gesperrt ist“, so der Erbsener. „Aber es ist natürlich besser, dass das Bad mit einigen Einschränkungen geöffnet ist, als gar nicht.“

Die Riesenrutsche ist nicht das Einzige, auf das die Besucher des Bades verzichten müssen. Um die Hygiene- und Abstandsregeln einhalten zu können, sind unter anderem die Sprungbretter und das Babybecken gesperrt, bleiben die Strandkörbe angekettet, dürfen Duschen und Umkleiden ebenso wenig genutzt werden wie das Beachvolleyballfeld. Dass alles etwas anders ist als sonst, offenbart sich dem Besucher schon beim Betreten des Freibades, das aktuell direkt vom Parkplatz aus erfolgt. Zahlreiche eigens für das Erlebnisbad angefertigte Schilder weisen die Wege und geben Verhaltensregeln vor.

Schilder erinnern in Dransfelder Schwimmbad an Corona-Regeln

„Wasserfläche einzeln betreten und verlassen“, steht da zu lesen. Oder „Schwimmen nur im Kreisverkehr“. Und immer wieder die Aufforderung, 1,50 Meter Abstand zu halten. Bevor es im großen Becken schwimmen geht, muss man aus einem mit Wasser gefüllten Eimer ein Armband nehmen und es anlegen. Wenn man den Beckenbereich dann an einer anderen Stelle wieder verlässt, legt man das Band in einen zweiten Eimer. „So sehen wir immer, wie viele Schwimmer gerade im Becken sind“, sagt

Erlebnisbad Dransfeld: Limitierte Besucheranzahl

Schwimmmeister Matthias Corde. Höchstens 70 dürfen es jeweils zur selben Zeit sein. „Die Besucher scheinen mit den Regeln gut klarzukommen und sind sehr diszipliniert“, freut sich Matthias Corde, dass das eigens für das Erlebnisbad erstellte Hygienekonzept zu funktionieren scheint. Um stets ein Auge auf Einhaltung der Regeln haben zu können, bekommt der Schwimmmeister permanent Unterstützung von einem Mitglied des DLRG Adelebsen/Dransfeld. „Weil sowieso nie mehr als 210 Personen gleichzeitig auf dem Gelände sein dürfen, kriegen wir das so auch auf jeden Fall hin“, sagt Corde.

„Ich war ja etwas skeptisch, weil alles ganz anders ist als früher“, meint Freibadbesucher Ralph Dreyer. „Aber ich finde, das ist hier alles sehr gut gelöst“, lobt er. Auch wenn man sich an diverse Regeln halten müsse, könne man endlich wieder schwimmen.  

Samtgemeindebürgermeister Eilers: Weitere Normalisierung vorgesehen

„Wir sind froh, nun doch die Chance bekommen zu haben, das Erlebnisbad wieder zu öffnen“, meint Dransfelds Samtgemeindebürgermeister Mathias Eilers vor allem mit Blick auf die anstehenden Sommerferien. „Das man jetzt den einen oder anderen Kompromiss eingehen muss, gehört in diesen Zeiten leider dazu“, sagt er. Die rund 150 Besucher gleich am ersten Tag hätten aber gezeigt, dass die Menschen darauf brennen, in ihrer Freizeit wieder etwas anderes machen zu können. Und für Familien mit kleinen Kindern hat Eilers gleich noch eine gute Nachricht parat. „Wir arbeiten gerade daran, dass auch das Babybecken spätestens Anfang kommender Woche wieder benutzt werden kann“, sagt er. Allerdings müsse dann auch dort natürlich die Abstandsregel eingehalten werden, sagt Eilers. Alle Informationen und Zahlen zu Corona in Niedersachsen im News-Ticker.

Onlinebuchung fürs Schwimmbad

Das Dransfelder Erlebnisbad hat täglich von 12 bis 20 Uhr geöffnet (Feierabendschwimmen ab 18 Uhr). Karten können in diesem Jahr nur online erworben werden. Es gibt ausschließlich Einzelkarten zu Preisen von 3,40 Euro (ab 17 Jahren) und 1,70 Euro (6 bis 16 Jahren sowie fürs Feierabendschwimmen). Die Tickets sind auf die Nutzungsdauer von drei Stunden beschränkt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.