Denkmalgeschütztes Gebäude

Arbeiten am Dransfelder Rathaus in vollem Gange

+
Sanierung: der Ostflügel des Rathauses in Dransfeld.

Dransfeld. Lange war sie geplant und darüber debattiert worden, jetzt ist die Sanierung des Dransfelder Rathaus-Ostflügels im vollen Gange.

Das Erdgeschoss des denkmalgeschützten Gebäudes, wo einmal das Standesamt, das Trauzimmer und ein Büro untergebracht waren, ist bereits komplett entkernt.

Zwei der drei Stockwerke bedürfen einer denkmalgerechten Sanierung. Im Untergeschoss wurden bislang Wände entfernt sowie Deckenbalken und Gefache freigelegt. In künftig einem großen Raum soll dort eine Begegnungsstätte für Dransfelder Bürger entstehen, der die Möglichkeit bieten wird, weiter Trauungen vorzunehmen. Das Standesamt ist bereits ins Rathaus-Hauptgebäude umgezogen.

Neue Dachkonstruktion

Neben Maurer-, Zimmermanns- und Malerarbeiten müssen im Erdgeschoss auch die Heizung, die Elektrik und die sanitären Einrichtungen erneuert werden. Außerdem wird die Decke für das darüber liegende Archiv verstärkt. Im Dachgeschoss wird darüber hinaus die teilweise marode hölzerne Dach-Tragekonstruktion erneuert, um die gesamte Statik des Gebäudes zu entlasten.

„Gegenüber der ursprünglich angedachten Komplettsanierung des Ostflügels, die mit 618 000 Euro veranschlagt war, wird das erste Obergeschoss vorerst ausgenommen“, sagt Dirk Aue vom Bau- und Ordnungsamt. Dadurch sinken die Kosten auf 280 000 Euro, von denen der Bund und das Land Niedersachsen im Rahmen des Förderprogramms „Kleine Städte und Gemeinden“ jeweils ein Drittel übernehmen. Für die Stadt Dransfeld bleibt damit ein Eigenanteil von rund 93 000 Euro. Abgeschlossen sein sollen die Arbeiten im September, sofern keine unvorhersehbaren Arbeiten dazukommen. „Für die Stadt ist es natürlich sehr gut, dass der schon lange vorhandene Sanierungsstau des Rathaus-Ostflügels mit Hilfe erheblicher Fördermittel beseitigt und das Haus dadurch auf lange Sicht weiter genutzt werden kann“, sagt Dirk Aue. Ein weiterer Pluspunkt sei, dass jetzt ein Treffpunkt für Senioren, Vereine und Gesprächskreise geschaffen wird. Nach dem Verkauf der Alten Schule war ein solcher Treffpunkt, der hier in Dransfeld dringend benötigt wird, schließlich weggefallen. (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.