Baumfällaktion: Straßensperrung zwischen Meensen und Wiershausen

Blick von oben auf die Baumfällaktion, hier auf einem Abschnitt am Hohen Hagen: Die Fachfirma hebt die abgesägten Eschen mit einem Kran aus dem Bestand, eine Methode, die den umstehenden Bewuchs schont. Luftbild: Mederer

Meensen/Wiershausen. Weil mehrere Eschen von einem Pilz befallen sind, müssen sie gefällt werden.

Die Samtgemeinde Dransfeld lässt in der Zeit vom 30. Januar bis zum 10. Februar an der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Meensen und Wiershausen Bäume fällen, teilt die Verwaltung mit.

Aus diesem Grunde sei es erforderlich, die Straße innerhalb dieses Zeitraums zwischen 8 und 16 Uhr für den gesamten öffentlichen Verkehr zu sperren. Es besteht dann ein Durchfahrtsverbot für Fahrzeuge aller Art. Sobald die Arbeiten abgeschlossen sind, wird die Straße für den Verkehr umgehend wieder freigegeben. Die Zufahrt für die Rettungsdienste und die Müllabfuhr sei gewährleistet.

Wenn gerade nicht gearbeitet wird, werde die Sperrung aufgehoben.

Bei den Bäumen handelt es sich um Eschen, die vom Eschentriebsterben befallen sind. Über 300 Bäume im Gebiet der Samtgemeinde sind davon betroffen, diese können nicht geheilt, sondern müssen gefällt werden.

Stadt und Samtgemeinde haben für rund 54.000 Euro gemeinsam eine Fachfirma beauftragt, die kranken Bäume an verschiedenen Straßen zu entfernen, damit diese keine Gefahr für Verkehrsteilnehmer darstellen.

In der Hoher-Hagen-Straße war die Firma schon an der Arbeit: Sie nahm mit einem langen Kranausleger die Eschen nach oben aus dem Bestand, sodass umstehende Bäume nicht beschädigt wurden. Anschließend legten sie die Eschen auf der Straße ab, wo sie auseinandergenommen und restlos abtransportiert wurden, berichtet Samtgemeindebürgermeister Mathias Eilers und lobte, dass die Straße sehr sauber hinterlassen worden sei.

Der Pilz:

Der Pilz Hymenoscyphus pseudoalbidus stammt aus Asien und wurde in Japan erstmals beschrieben. „Falsches“ Weißes Stängelbecherchen heißt er, um ihn vom Weißen Stengelbecherchen zu unterscheiden, einem einheimischen Pilz, mit dem die Bäume leben können.

Der asiatische Pilz befällt nicht nur die Blätter, sondern wächst in den Baum hinein, die Blätter welken, die Rinde stirbt stellenweise ab, das Holz verfärbt sich bis tief in den Stamm .

Während junge Bäume direkt an den Schäden durch den Hymenoscyphus pseudoalbidus eingehen, sterben ältere Exemplare durch nachfolgende Schädlinge, denen der Pilz den Weg bereitete.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.