Bücherei in Dransfeld bald ohne Betreiber?

Lesestoff gut nachgefragt: Die Samtgemeindebücherei Dransfeld verzeichnet über die Jahre steigende Nutzungszahlen. Archivfoto: Schröter

Dransfeld. Der Verein Dransfelder Kulturlandschaft (Drakula), Träger der Samtgemeindebücherei in Dransfeld, schlägt Alarm: Die Zukunft der Samtgemeindebücherei ist ungewiss. Dem Verein fehlt es am Personal.

Drakula habe derzeit nur rund 20 Mitglieder, berichten Vorsitzender Klaus Wiskow, sein Stellvertreter Steffen Ramswig und Kassenwart Martin Petow, die meisten davon passiv. Da Klaus Wiskow sein Amt niederlegen werde, weil er wegzieht, klafft dann eine Lücke im Vorstand. Diese muss der Verein in seiner Jahreshauptversammlung am Freitag, 6. Februar, schließen.

Sollte es nicht gelingen, einen Vorstand zu wählen, so Ramswig, müsste die Jahreshauptversammlung zwei Monate später wiederholt werden. Solange bliebe der alte Vorstand im Amt. Klappt es auch beim zweiten Versuch nicht, müsste der Verein sich auflösen. Damit fiele dann aber auch der Träger der Bücherei weg. Die Samtgemeinde hatte aus gutem Grund diese Aufgabe 2004 ausgelagert. Ihr gehört die Bücherei zwar weiterhin, Betreiber ist aber Drakula. Die Samtgemeinde zahlt an den Verein einen jährlichen Zuschuss von 6000 Euro, wovon alle Neuanschaffungen bezahlt werden und Honorare für die Helfer.

Die finanzielle Seite sei kein Problem, so Ramswig, die Bücherei trage sich. Aber ohne Vorstand keine Dransfelder Kulturlandschaft.

Nun ruft Drakula alle an der Bücherei Interessierten auf, zur Jahreshauptversammlung zu kommen. Die Bücherei-Nutzer würden informiert, andere Vereine ebenfalls eingeladen. Es gebe mehrere Alternativen, skizziert es der Vorstand, um den Fortbestand der Bücherei zu sichern:

• Drakula bekommt mehr Mitglieder und darunter auch solche, die bereit sind, aktiv mitzuarbeiten, sodass der Vorstand neu besetzt werden und die Arbeit weitergehen kann.

• Ein anderer Verein übernimmt die Trägerschaft der Bücherei.

• Drakula geht eine Kooperation mit einem oder mehreren anderen Vereinen in Dransfeld ein, um gemeinsam die Aufgabe zu meistern.

Zu seiner Jahreshauptversammlung lädt der Verein Dransfelder Kulturlandschaft für Freitag, 6. Februar, ab 19.30 Uhr ins Hotel Zur Krone nach Dransfeld ein (Lange Straße). Die Einladung wendet sich ausdrücklich an alle Interessierten, egal, ob sie Vereinsmitglied sind oder nicht.

In der Versammlung werden der bisherige Vorsitzende, Klaus Wiskow, und Ute Wiskow, die bis 2014 die Bücherei leitete, verabschiedet. Büchereileiterin Barbara Jacobs berichtet über Veranstaltungen in der Bücherei 2014 und 2015.

Um 20.15 Uhr soll sich eine Diskussion anschließen, in der es um das Vereinsleben und die Kultur in Dransfeld geht, um den Fortbestand der Samtgemeindebücherei, aber auch um Änderungen der Satzung und des Mitgliedbeitrages sowie weitere Themen „die wichtig für den Standort Dransfeld sind“, heißt es in der Einladung.

Der Verein gibt einen Überblick über die für dieses Jahr geplanten Veranstaltungen. Diese finden auch statt, wenn der Verein sich auflösen muss, da es mehrere Monate dauert, bis eine Vereinsauflösung abgeschlossen ist.

Gegebenenfalls werde der Tagesordnungspunkt „Neuwahlen Vorstand“, der am Ende des regulären Teils vorgesehen ist, auch nach diese Diskussion verlegt. (tns)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.