Projekte stehen noch nicht fest

Geldsegen für Samtgemeinde Dransfeld: 350 000 Euro

Dransfeld. Ein Dreivierteljahr nach der Unterzeichnung des Zukunftsvertrages und der der damit verbundenen Entschuldungshilfe durch das Land Niedersachsen darf sich die Samtgemeinde Dransfeld über einen unerwarteten Geldsegen freuen.

Aus dem Niedersächsischen Kommunalinvestitions- und Förderungsgesetz, mit dem das Land rund 320 Millionen Euro an seine Kommunen ausschüttet, erhält die Samtgemeinde 350 000 Euro.

„Großartige Sache“

„Dass ist natürlich eine ganz großartige Sache für uns“, freut sich Samtgemeindebürgermeister Mathias Eilers. „Zumal unser Eigenanteil an den zu tätigenden Investitionen lediglich 30 000 Euro und damit nicht einmal zehn Prozent der Gesamtsumme beträgt.“ Wofür man die Fördermittel beantragen werde, stehe indes noch nicht fest. „Da sind wir derzeit noch in der Findungsphase, zumal uns der Kriterienkatalog erst Ende August zugegangen ist“, so Eilers.

Dieser Katalog sieht vor, dass die Kommunen Investitionen in den Bereichen „Städtebau, Gemeindebedarfs- und Folgeeinrichtungen“ vornehmen müssen. „Obwohl wir in den Bereichen Klimaschutz und Energieeinsparung in den vergangenen Jahren schon einiges unternommen haben, gibt es in der Samtgemeinde immer noch Bedarf in einigen Dorfgemeinschaftshäusern, Schulen, Kindergärten und im Schwimmbad“, so Eilers.

Genau ausloten

Er werde sich jetzt mit den Bürgermeistern der Mitgliedsgemeinden zusammensetzen und genau ausloten, wo das Geld - gerade auch mit Blick auf die besonderen Bedingungen des Zukunftsvertrages - eingesetzt werden soll. Besondere Eile ist dabei nicht geboten, weil die Fördergelder für drei Jahre zur Verfügung stehen. (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.