Brandursache noch unbekannt

Heuballen brannten in Bührener Scheune

+
Heuballen brannten in einer Scheune in Bühren: Die Feuerwehr musste sie auf einem Feld zerteilen und ablöschen. 

Die Feuerwehren von Dransfeld, Bühren, Dankelshausen, Jühnde, Scheden, Varlosen und Hemeln rückten am Samstagmorgen zu einem Scheunenbrand nach Bühren aus.

BührenAus noch unbekannter Ursache waren in einer Holzscheune am Ortseingang von  Bühren an der Maschstraße Heuballen in Brand geraten. Die Feuerwehren rückten gegen 7.45 Uhr an, insgesamt 69 Einsatzkräfte der Feuerwehr, dazu auch Rettungsdienst und Polizei, waren vor Ort.

Nach Angaben von Matthias Freter von der Freiwilligen Feuerwehr der Samtgemeinde Dransfeld wurden die Heuballen unter Atemschutz mit einem Gabelstapler aus der Scheune gefahren und gelöscht. 

Anschließend wurden sie mit einem Trecker auf ein angrenzendes Feld gebracht, zerteilt und endgültig abgelöscht. 

Weil die Wetterlage am Samstag den Einsatzkräften die Anfahrt und die Arbeiten vor Ort erschwert habe, wurde der Bauhof der Samtgemeinde mit einem Salzstreuer hinzugezogen.

In der Scheune waren neben den Heuballen auch landwirtschaftliche Geräte gelagert, unter anderem wurde eine dort abgestellte Heuballenpresse beschädigt. 

Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf etwa 5000 Euro. Menschen wurden nicht verletzt. 

Die Ermittlungen zur Brandursache dauern noch an. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.