Abgabefrist endet am 15. Mai

Antrag auf Zuschüsse aus Brüssel: Landwirte müssen sich sputen

+
Ein Höhepunkt des vergangenen Jahres war im Juni der Tag des offenen Hofes auf dem Klostergut Hilwartshausen.

Dransfeld. Bis Mitte Mai müssen die Landwirte ihren Agrarantrag gestellt haben, um Zuschüsse aus Brüssel zu erhalten. Darauf wies der Bauernverband Landvolk Göttingen bei der Bezirksversammlung hin.

Windkraft, Flora-Fauna-Habitat-Gebiete, Flurbereinigungen, Naturschutzgroßgebiet Grünes Band, Stromleitungen und Regionales Raumordnungsprogramm - der Bauernverband Landvolk Göttingen war im vergangenen Jahr für seine Mitglieder auf zahlreichen Baustellen unterwegs, um die Interessen der Landwirtschaft zu vertreten.

Besonders das 450 Seiten starke Regionales Raumordnungsprogramm habe viel Ressourcen abverlangt, so Landvolkgeschäftsführer Achim Hübner. Das sehe derzeit großflächige Unterschutzstellungen vor, obwohl bereits viele Tausend Hektar im Landkreis unter Schutz stünden. Bei der geplanten 380 kV-Leitung habe man in vielen Sitzungen mit der Tennet verhandelt über eine Dienstbarkeit und Entschädigungen der Grundeigentümer, das Ergebnis sei in greifbare Nähe gerückt. Im Rahmen dieser Aktivitäten wurde auch im September eine Erdverkabelungstrasse besichtigt.

Einer der Höhepunkte des Jahres war der Tag des offenen Hofes auf dem Klostergut Hilwartshausen, der im Juni mehrere Tausend Besucher anlockte. Neben dem Bauernmarkt in Hann. Münden im September beteiligte sich das Landvolk zudem mit seinem Infomobil an weiteren Veranstaltungen wie der Jägermeile in Duderstadt.

Zudem nahm das Landvolk die verschiedenen Fraktionen des Kreistag mit auf landwirtschaftliche Betriebe der Region, um den politischen Entscheidungsträgern einen realistischen Einblick der modernen Landwirtschaft zu ermöglichen.

Ernst-Jörg Evers ging in seinem Vortrag auf die Besonderheiten beim Agrarantrag 2015 ein, mit dem die Landwirte ihre Zuschüsse aus Brüssel beantragen.

Die Unterlagen werden in diesem Jahr erst Mitte April, also einen Monat vor Abgabeschluss (15. Mai), versandt; Landwirte sollten daher frühzeitig einen Termin mit ihrem Berater vereinbaren. Das Verfahren werde insgesamt komplexer, da auch Faktoren wie Anbauvielfalt, ökologische Vorrangflächen und eventuell Junglandwirteprämie berücksichtigt werden müssten. Landwirte sollten zudem unbedingt daran denken, dass sie bis zum 26. Mai ihren Sachkundenachweis für Pflanzenschutz beantragen.

Landvolkvorsitzender Hubert Kellner bemängelte in seiner launigen Rede die zunehmende Praxisferne der Politiker. Jeder meine, sich zum Thema Landwirtschaft auslassen zu müssen, aber die wenigsten wüssten wirklich, wovon sie sprächen.

Besonders scharf ging er mit den Grünen ins Gericht, denen nach dem beschlossenen Atomausstieg bundesweit nun ein wichtiges Thema fehle und die sich mit der Landwirtschaft ein neues Reizthema ausgesucht hätten, dabei Ängste schüren, mit Emotionen auf Stimmenfang gingen und den gesamten landwirtschaftlichen Berufsstand angehen würden.

In den Wahlen wurden die bisherigen Bezirksvorsitzenden Andreas Hesse (Bezirk Dransfeld) und Claus Baumgärtel (Bezirk Hann. Münden) wiedergewählt, als stellvertretender Bezirksvorsitzender für Hann. Münden wurde Eckart Koch aus Hemeln im Amt bestätigt.

Die nächste Veranstaltung des Landvolks findet am Dienstag, 24. Februar, in Landolfshausen statt: Beim traditionellen Landvolktag wird als Festredner Ministerpräsident Stephan Weil erwartet. (phl)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.