Linedance in Dransfeld: Tanzen bis die Stiefel qualmen

Das ist der ganze Saal in Bewegung: Begeistert tanzten die 250 Festgäste in der Stadthalle Dransfeld bekannte und neu gelernte Choreografien. Foto: Hild

Dransfeld. Die Linedance-Gruppe des DSC Dransfeld feierte ihren zehnten Geburtstag mit 250 Gästen in der Dransfelder Stadthalle.

Es war eine sehr gelungene Mischung aus Jubiläumsfeier zum zehnjährigen Bestehen der Linedance-Gruppe des DSC Dransfeld und einem Workshop gemeinsam mit den 17 eingeladenen Linedance-Gruppen aus der Samtgemeinde und der näheren Umgebung, am Samstagabend in der Dransfelder Stadthalle.

Die weitesten Anreisen hatten die Gruppen aus Eschershausen, Einbeck, Schoningen und Uslar, waren aber zahlreich vertreten. Im Lauf des Workshop-Programms, übte Dirk Osterloh, Linedance-Trainer und Betreiber vom Tanzcafé „Caribbean Pearl“ in Wallhausen, über den Abend verteilt drei neue Choreografien zu den Liedern „Greater“, „Fall in Love“ und „Tell the World“ mit den begeisterten 250 Gästen ein.

Osterloh verstand es, die Tänzer von den Stühlen zu reißen und eine tolle Stimmung während seiner Moderation zu den Tänzen zu zünden, während die neuen Schrittkombinationen synchron eingeübt wurden. Zum Teil wurden die Lieder während des Tanzens von den Tänzern begeistert mitgesungen, während Osterloh Schrittvarianten wie „side, cross, side, kick, rechts - side, cross, side, kick, links“, ansagte. Linedancer wissen, was mit Chassé, Back Rock, Step Back, Coaster Step oder Diagonal Shuffle Step gemeint ist, doch für Neulinge hört sich die Anleitung eher wie das Morsealphabet an.

Das Geheimnis 

Sorgten für Stimmung: Die Travestiekünstler Fräulein Edith (Steffen Baalcke, links) und Lady D´Amour (Rüdiger Schild) während einer gemeinsamen Showeinlage.

Und da liegt das Geheimnis der Linedancer. Wer die Choreografie kennt, kann in jede beliebige Gruppe einsteigen und sofort mittanzen. „Linedance ist nicht an einen Partner, Musikrichtung oder Altersklasse gebunden. Jeder kann für sich entscheiden, welchen Schwierigkeitsgrad er tanzen möchte, und es ist ein tolles Zusammenspiel aus Unterhaltung, Gesellschafts- und Gruppenerlebnis“, so Osterloh. Bei äußerst bekannten Liedern der Linedance-Scene wie dem „Chattahoochee“ wurden sofort die Gläser abgestellt, und die Tänzer stiegen in die Choreografie auf dem Parkett mit ein.

Ein bunter, abwechslungsreicher Mix aus Pop-, Rock-, Country und Chartliedern ließen die Tanzfläche nie leer werden. „Wer den Chattahoochee nicht tanzen kann, ist eigentlich auch kein Linedancer“, so Irene Marten lachend, Übungsleiterin der Dransfelder Gruppe. Mittlerweile tanzen die Dransfelder Linedancer bis zu 200 Choreografien.

Für die Showeinlage waren die Travestiekünstler Fräulein Edith (Steffen Baalcke) und Lady D´Amour (Rüdiger Schild) gebucht worden. „Zehn Jahre Linedance, wer hätte das gedacht. Was die sich so zumuten. Lasst uns anstoßen. Stößchen!“, begann Lady D´Amour, die sich auf der Bühne immer wieder über die trockene Luft beschwerte und sich nicht scheute, die Hüllen fallen zu lassen, um ihr Aldi-Korsett zu präsentieren.

Fräulein Edith überzeugte mit ihren Playback unterstützten, elegant-schwungvollen Tanzeinlagen bis auf die Tische der Gäste, ihrem perfekten Hüftschwung, und zeigte sich in einem hochgeschlitzten Galakleid, um die in halterlosen Spitzen-Strümpfen gekleideten Beine zur Geltung zu bringen. (ymh)

„Wir freuen uns über jeden neuen Tänzer, der bei uns mittanzen will“, sagt Übungsleiterin Irene Marten. Die Übungszeiten sind montags von 17.30 bis 20.30 und freitags von 18 bis 19 Uhr in der Stadthalle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.