VR-Bank Südniedersachsen und Volksbank Weserbergland gestalten Zukunft zusammen

Dransfeld. Die VR-Bank Südniedersachsen und die Volksbank Weserbergland wollen ihre Zukunft gemeinsam gestalten.

Die Genossenschaftsbanken haben einen Kooperationsvertrag geschlossen mit dem Ziel, 2017 zu verschmelzen. Das wurde bei der Vertreter der VR-Bank in Dransfeld bekannt.

Entstehen soll so eine neue, starke genossenschaftliche Regionalbank in Südniedersachsen. Das neue gemeinsame Geschäftsgebiet erstreckt sich im Kern auf die Landkreise Holzminden sowie Teile der Landkreise Göttingen und Northeim.

„Beide Banken stehen auf einem soliden wirtschaftlichen Fundament“, so Jens Ripke, Vorstand der VR-Bank. Insbesondere das Niedrigzinsumfeld und die Regulationswut der EU lösten jedoch zunehmend Handlungsbedarf aus. (zhp)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.