1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden

Bäume und Äste versperren Straßen in Hann. Münden und Dransfeld

Erstellt:

Von: Jens Döll

Kommentare

In Dankelshausen kam auch ein Trecker mit Frontlader eines Landwirtes zum Einsatz.
In Dankelshausen kam auch ein Trecker mit Frontlader eines Landwirtes zum Einsatz. © Karsten Beuermann/Feuerwehr Dransfeld

Mehrere Einsätze für Feuerwehren am Montag in Hann. Münden und Dransfeld. Durch Gimte (Hann. Münden) fegte eine Windböe im Bereich der Samtgemeinde fielen Bäume auf Straßen.

Altkreis Münden – Ein kurzes, aber heftiges Unwetter führte im Raum Hann. Münden und in der Samtgemeinde Dransfeld am Montagnachmittag (25.07.2022) zu gesperrten Straßen und Feuerwehreinsätzen. Wie Hann. Mündens Stadtbrandmeister Dieter Röthig berichtete, zog eine kräftige Windböe durch Gimte.

Hann. Münden und Dransfeld: Feuwehren im Einsatz

Die Ortsfeuerwehr musste zwei Bäume von der Straße räumen. Einmal in Höhe des Eichshofes und einmal auf der Bundesstraße 80. Es waren laut Röthig jeweils acht Feuerwehrleute im Einsatz. Im Bereich der Samtgemeinde mussten die Wehren zu drei Einsätze ausrücken. Das berichtet Matthias Freter von der Feuerwehr der Samtgemeinde. Auf der Bundesstraße 3 Dransfeld in Richtung Scheden lag ein Baum auf der Straße.

Auf der Kreisstraße 203 von Dankelshausen nach Scheden drohten Äste nach einem Blitzeinschlag auf die Straße zu fallen und an der Straßen von Varlosen nach Wellersen lagen Äste auf einer Telefonleitung. Die Alarmierung erfolgte ab 15.20 Uhr, Einsatzende war laut Freter 16 Uhr. Die Bäume und Äste wurden beseitigt, es waren insgesamt 25 Feuerwehrleute im Einsatz. (Jens Döll)

Viel zu tun für die Feuerwehren in Hann. Münden. Nahezu zeitgleich mussten sie noch im Ortsteil Wiershausen einen Flächenbrand löschen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion