Versorgungsbetriebe Hann. Münden investieren 2010 rund 1,85 Millionen Euro

Mit Elan ins neue Jahr

Werner

HANN. MÜNDEN. „2009 war ein schwieriges Jahr“, bilanziert Werner Pfütz, Kaufmännischer Geschäftsführer der Versorgungsbetriebe Hann. Münden (VHM). Die Versorgungsbetriebe hätten die Wirtschaftskrise an den Absatzzahlen beim Energieverbrauch, insbesondere der Industriekunden, zu spüren bekommen. Pfütz: „Einzelne Industriekunden haben bis zu 68 Prozent weniger Energie bezogen.“ Der Geschäftsführer rechnet damit, dass auch Anfang 2010 die Industriebetriebe im Altkreis Münden, vor allem die Autozulieferer, noch eine schwere Phase meistern müssen. Im Laufe des Jahres werde sich die Konjunktur aber verbessern, ist Pfütz optimistisch.

Seinen Beitrag will das städtische Unternehmen leisten, indem es kräftig investiert. Rund 1,85 Millionen Euro weist der Wirtschaftsplan an Investitionen aus; der größte Brocken, nämlich 645 000 Euro, fließen in die Trinkwasserversorgung. Dienstleister sind die VHM nicht nur beim Trinkwasser, dem wichtigsten Lebensmittel, sondern auch in den Geschäftsfeldern Erdgas, Strom, Öffentlichen Personennahverkehr und Bäderbetrieb.

Die VHM sind ein mittelständisches Unternehmen mit 57 Mitarbeitern, einschließlich zweier Auszubildender zum Industriekaufmann. Seit dem Weggang des Technischen Geschäftsführers Christoph Baier, dessen Vertrag vorzeitig aufgelöst wurde, besteht an der Doppelspitze eine Vakanz. Um die Aufgaben im technischen Bereich zu bewältigen, das weiß der Aufsichtsratsvorsitzende, Bürgermeister Klaus Burhenne, ist eine baldige Nachfolge in der Technischen Geschäftsführung notwendig. Foto: Archiv

Von Helmut Krischmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.