Schutz- und Fördergemeinschaft Tillyschanze zählt knapp 130 Mitglieder

Enormer Einsatz für Tillyschanze

Hat alles im Blick: Der Wirt an der Tillyschanze, Reinhold Heck, oben auf dem Turm. Fotos:  Welch

Hann. Münden. Das Bürgerengagement der Mündener für ihre Tillyschanze ist enorm. Die vor circa anderthalb Jahren gegründete Schutz- und Fördergemeinschaft zählt inzwischen knapp 130 Mitglieder.

Die Schanze, ein Wahrzeichen der Dreiflüssestadt, muss saniert werden. Rund 150 000 Euro sind bislang in die Arbeiten geflossen, davon etwa 100 000 in diesem Jahr. Für die komplette Sanierung sei ein Bedarf von 220 000 Euro errechnet worden, erklärt Heinz-Peter Schwarze von der Fördergemeinschaft.

Derzeit werden Risse an den Steinen des Mauerwerks der Gebäudefassade repariert und verfugt. Bewuchs wird entfernt und die Abdeckungen der Mauerbrüstung an der Dachterrasse werden erneuert.

Bis zur Turmspitze

Ende September soll dieser Bauabschnitt abgeschlossen sein. Danach werde die Turmspitze in Angriff genommen, so Schwarze, auch das Treppenhaus stehe noch auf dem Sanierungsplan.

Im Sommer nächsten Jahres, so der Wunsch, soll die komplette Sanierung abgeschlossen sein.

Die Finanzierung der kompletten Sanierung sei nur durch die Spendenbereitschaft vieler Mündener Bürger und Institutionen der Stadt sowie des Landes möglich geworden. Stellvertretend für die finanzielle Unterstützung sei, so Schwarze, die niedersächsische Bingo-Umweltstiftung zu nennen, die das Sanierungsprojekt mit 20 000 Euro unterstütze und „damit die erforderlichen Natursteinarbeiten erheblich bezuschusst“. (awe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.