1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden

Feuerwehr Dransfeld blickt auf herausforderndes Jahr zurück

Erstellt:

Von: Kira Müller

Kommentare

Waldbrandbekämpfung im Jahr 2022 mit der Kreisfeuerwehrbereitschaft I auf dem Brocken im Harz.
Waldbrandbekämpfung im Jahr 2022 mit der Kreisfeuerwehrbereitschaft I auf dem Brocken im Harz. © Martin Koch

Im Jahr 2022 gab es für die Dransfelder Feuerwehr viel zu tun. Sowohl in der Einsatzabteilung, als auch in der Jugend- und Kinderfeuerwehr. Jetzt ziehen sie ihre Bilanz.

Dransfeld – Die Anzahl der Mitglieder ist 2022 in den neun Kinder-, zehn Jugend- und elf Ortsfeuerwehren, der Feuerwehrkapelle Varlosen sowie den elf Altersabteilungen von 669 auf 705 gestiegen.

Insbesondere die Kinderfeuerwehren gehen mit 112 Jungen und Mädchen (+13) gestärkt aus der Coronazeit, während die Jugendfeuerwehren mit 85 (-2) erneut einen Rückgang erlitten.

Dort konnten insbesondere ältere Jugendliche nicht bei der Stange gehalten werden.

Mitgliederzahl in Einsatzabteilungen in Dransfeld erhöhten sich

In den Einsatzabteilungen erhöhte sich die Mitgliederzahl um 20 auf 363, in den Altersabteilungen von 124 auf 132 Einsatzkräfte und in der Feuerwehrkapelle blieb es bei 16 Musikern.

Die Feuerwehren werden zudem durch eine hohe Zahl fördernder Mitglieder unterstützt. So konnte beispielsweise der Kinder- und Jugendfeuerwehr Förderverein Samtgemeinde Dransfeld die Jugendfeuerwehren erneut mit 80 Parka im Wert von rund 8000 Euro ausstatten und damit die übliche Ausstattung seitens der Samtgemeinde sinnvoll ergänzen.

Damit sei die Kleiderkammer nun für die in den nächsten Jahren aus den Kinderfeuerwehren aufsteigenden Jungen und Mädchen bestens vorbereitet.

Übergabe von 80 Parka im Wert von rund 8000 Euro an die Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Dransfeld.
Übergabe von 80 Parka im Wert von rund 8000 Euro an die Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Dransfeld. © Matthias Freter/Feuerwehr Dransfeld/NH

131 Einsätze für Dransfelder Feuerwehr im Jahr 2022

Mit 2022 geht auch für die Feuerwehr in Dransfeld ein herausforderndes Jahr zuende. Insgesamt mussten die Einsatzkräfte 131 Mal ausrücken.

Im Februar wurden die Feuerwehren durch die Stürme Ylenia und Zeynep an zwei hintereinander folgenden Tagen mit insgesamt 15 Hilfeleistungseinsätzen das erste Mal herausgefordert. Zu 50 Einsätzen in den Monaten April und Mai mit einer ungewöhnlichen Häufung von Verkehrsunfällen mussten die Feuerwehren ausrücken.

Insgesamt stieg die Anzahl der Einsätze von 87 im Jahr 2021 auf 131 zwar stark an, erreichte aber damit das Niveau aus der Zeit vor Corona, erklärte Matthias Freter von der Feuerwehr Dransfeld. Unter anderem sorgten zwei Großbrände, ein Mittelbrand, vier Kleinbrände für insgesamt 27 Brandeinsätze. Bei den Hilfeleistungseinsätzen gab es einen starken Zuwachs von 41 auf 64.

Viele Verkehrsunfälle im Jahr 2022 in Dransfeld

Die Statistik führen die Verkehrsunfälle mit 22 Einsätzen an. Dabei galt es, 17 Verletzte zu retten und nach einem schweren Unfall zwischen Jühnde und Meensen auch einen Toten zu bergen. Die ehrenamtlichen Helfer wurden nach diesem Einsatz wieder durch die Psychosoziale Notfallversorgung für Einsatzkräfte betreut. Wetterbedingte Einsätze gab es 18, neun Mal musste der Rettungsdienst unterstützt oder Türen geöffnet werden, sechs Ölverschmutzungen beseitigt und neun Verkehrssicherungen durchgeführt werden.

Die sonstigen Einsätze belaufen sich auf 30. Hierunter fallen zum Beispiel 15 Fehlalarme durch Brandmeldeanlagen und Heimrauchmelder, Doppelalarmierungen sowie Fehleinschätzungen der Anrufer, aber auch Amtshilfen, Wasserschäden und Brandsicherheitswachen bei den beliebten Osterfeuern.

Drehleiter und Messtechnik der Feuerwehr Dransfeld angefordert

In den Nachbargemeinden sowie darüber hinaus wurden die Feuerwehren der Samtgemeinde Dransfeld zehnmal tätig. Dabei wurde allein die Dransfelder Drehleiter dreimal angefordert: Baum auf Haus und und Unterstützung des Rettungsdienste (beides Adelebsen) und Baumarkt-Großbrand (Hann. Münden).

Der Gerätewagen Messtechnik aus Dransfeld wurde zu Gefahrstoffeinsätzen in Adelebsen und Tettenborn, die Ortsfeuerwehr Scheden zu Waldbränden bei Sichelnstein und Eberhausen sowie einem Verkehrsunfall bei Mielenhausen gerufen. Einen besonderen Einsatz erlebten die Ortsfeuerwehren Dankelshausen und Scheden auf dem Brocken im Harz, als sie zur Waldbrandbekämpfung eingesetzt wurden.

Das Aus- und Fortbildungswesen hat wieder Fahrt aufgenommen

Zwölf Teilnehmer haben mit der Truppmannausbildung den Weg in die Einsatzabteilungen der Feuerwehren gefunden. 30 Feuerwehrleute nahmen erfolgreich an Atemschutz-, Sprechfunk- und Maschinistenlehrgängen, Unterweisungen Chemieschutz und Absturzsicherung sowie Ausbildung zum Verwaltungsvollzugsbeamten im Feuerwehrzentrum Potzwenden teil.

Darüber hinaus konnten 29 weiterführende Lehrgänge wie beispielsweise Trupp-, Gruppen-, Zugführer und Technische Hilfeleistung an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Celle und Loy erfolgreich abgeschlossen werden. Aktuell sind 75 Atemschutzgeräteträger gemäß der Feuerwehrdienstvorschrift einsatzbereit. (Kira Müller)

Auch interessant

Kommentare