Feuerwehr rettet Kanuten

Hann. Münden. Die Mündener Feuerwehr hat am Samstagnachmittag einen Kanufahrer gerettet, der mit seinem Boot in den falschen Arm der Werra geraten war.

Wie Stefan Rasche, stellvertretender Ortsbrandmeister, mitteilte, fuhren zwei Kanufahrer - jeder in seinem Boot - auf der Werra nach der neuen Werrabrücke nicht nach rechts in den vorgesehenen „toten Arm“ der Werra, sondern links in das unruhigere Wasser und steuerten auf das Wehr neben der Schleuse zu. Als sie ihren Irrtum bemerkten, habe sich einer der Beiden am Dielengraben noch an Land retten können. Der zweite konnte sich im letzten Moment nur noch an der alten Werrabrücke festhalten und rief um Hilfe. Die Kernstadtwehr wurde um 16.42 alarmiert, rückte unter der Leitung von Ortsbrandmeister Eike Schucht mit dem Wasserrettungszug an und setzte ihr Schlauchboot ein. Gesichert mit Leinen fuhr das Schlauchboot mit den Feuerwehrleuten zu dem Kanufahrer. Die Feuerwehrleute holten den Mann in ihr Boot und machten das Kanu fest.

Für die Feuerwehr habe der Einsatz gezeigt, wie wichtig es sei, den Wasserrettungszug mit Schlauchboot und Motorboot zu haben. Der Kanufahrer wurde vom Rettungsdienst übernommen. (red/tns)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.