Stadt weist Tanzwerder und Rattwerder aus

Hann. Münden: Feuerwerk nur an wenigen Orten

Hann. Münden. Die Stadt Hann. Münden weist vor dem Jahresende darauf hin, dass das Abbrennen von Feuerwerksgegenständen in unmittelbarer Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder- und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern verboten ist.

Für die Mündener bedeute dies, dass Feuerwerk nur noch in wenigen Bereichen überhaupt abgebrannt werden dürfe, heißt es bei der Stadt Münden. Die historische Innenstadt sowie alle Ortsteile seien von diesem Verbot betroffen, aber auch die Wohngebiete, in denen sich die Krankenhäuser und Altersheime befinden. Alternative Flächen zum Abbrennen von Feuerwerk sind den Angaben zufolge der Tanzwerder (unterer Teil zwischen der gepflasterten Querverbindung des Straßenrings dem Weserstein) und der Rattwerder (Parkplatz vor dem Hochbad).

Die Stadtverwaltung teilt weiter mit, dass es in Niedersachsen ganzjährig verboten ist, unbemannte Heißluftballone aufsteigen zu lassen, bei denen die Luft mit festen, flüssigen oder gasförmigen Brennstoffen erwärmt wird und die im Handel als ,,Himmelslaternen“ vertrieben werden. (awe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.