Förderverein soll Partnerschaft mit Ungarn stützen

Samtgemeinde Dransfeld. Weil aus der Kasse der Samtgemeinde zu wenig Geld für freiwillige Leistungen zur Verfügung steht, greifen die Freunde von Rácalmás zur Selbsthilfe.

Die Nicht-Einladung der Delegation aus Rácalmás, der ungarischen Partnergemeinde der Samtgemeide Dransfeld, habe dort zu Irritationen geführt, beschrieb es Hans-Jürgen Beister in der Ratssitzung am Dienstag. Die ungarischen Freunde hätten schon befürchtet, dass sie wegen der in Ungarn gerade neu gewählten rechten Regierung nicht mehr erwünscht seien.

Dabei war der Besuch nur darum gestrichen worden, weil die Samtgemeinde das Geld sparen muss.

Darum soll nun am 5. Juni der „Verein zur Förderung europäischer Zusammenarbeit“ gegründet werden, der künftig die Partnerschaft mit Rácalmás unterstützen soll. Alle, denen der Austausch am Herzen liegt, sind dazu eingeladen: Alte Schule in Dransfeld, 19.30 Uhr. Immerhin feiere diese Freundschaft im kommenden Jahr ihr 25-jähriges Bestehen.

Nächstes Jahr soll der jetzt ausgefallene Besuch nachgeholt werden. (tns)

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.