Stellungnahme der Sozialdemokraten zum Fall Brethauer

SPD fordert: Alle Ehrungen Karl Brethauers aberkennen

Karl Brethauer

Hann.Münden. Für die SPD in Hann. Münden ist es „in Anbetracht der zutage getretenen Handlungen des Dr. Karl Brethauers während des Zweiten Weltkriegs selbstverständlich, dass ihm posthum alle Ehrenauszeichnungen aberkannt werden“.

Eine entsprechende Ratsvorlage sei parteiübergriefend in Arbeit, erklären die Sozialdemokraten in einer Mitteilung.

Lesen Sie auch:

Mündener Ex-Heimatpfleger war an Kunstrauben der Nazis beteiligt

Dennoch stelle sich die SPD aber folgende Frage:

„Dr. Karl Brethauer hat vor, während und Jahrzehnte nach dem Zweiten Weltkrieg in unserer Region gelebt und gearbeitet. Viele Menschen müssen ihn gekannt und zeitgenössisch begleitet haben.

Regiowiki-Eintrag zu

- Karl Brethauer

- Heinrich Sohnrey

Warum haben sich diese Zeitzeugen nicht frühzeitig getraut, Hinweise zum dunklen Kapitel des 'ehrenwerten Bürgers' Brethauer zu geben, damit die Ehrenauszeichnungen gar nicht erst verliehen worden wären?“

Es sei nicht hinnehmbar, dass Brethauer, der im reiferen Alter Verdienste für heimatkundliche Forschung erworben habe, ohne sich ausdrücklich von seinen Handlungen in der Nazizeit zu distanzieren und sie zu bereuen, weiter als Ehrenringträger der Stadt Münden geführt werde.

Es bleibe die Frage, „wer nach Karl Brethauer und Heinrich Sohnrey Jahrzehnte nach dem Tod seine Ehrenauszeichnungen aberkannt bekommen muss, weil sich Zeitzeugen nicht rechtzeitig zu Wort meldeten und so verhindert haben, dass eine zu Unrecht erteilte Ehrung verliehen wurde“, so der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins, Günter Fraatz. (awe)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.