Erste länderübegreifende Übung: Feuerwehr, Bundespolizei und DLRG im Einsatz

1 von 34
25 Kräfte "retteten" Kinder in treibendem Lastkahn, Bundespolizei flog mit Hubschrauber ein und suchte mit Wärmebildkamera nach "Opfern" in den schlammigen Fluten der Fulda. Spektakulärere Übung mit Fahrgastschiff MS Münden wurde wegen Hochwassers abgesagt.
2 von 34
25 Kräfte "retteten" Kinder in treibendem Lastkahn, Bundespolizei flog mit Hubschrauber ein und suchte mit Wärmebildkamera nach "Opfern" in den schlammigen Fluten der Fulda. Spektakulärere Übung mit Fahrgastschiff MS Münden wurde wegen Hochwassers abgesagt.
3 von 34
25 Kräfte "retteten" Kinder in treibendem Lastkahn, Bundespolizei flog mit Hubschrauber ein und suchte mit Wärmebildkamera nach "Opfern" in den schlammigen Fluten der Fulda. Spektakulärere Übung mit Fahrgastschiff MS Münden wurde wegen Hochwassers abgesagt.
4 von 34
25 Kräfte "retteten" Kinder in treibendem Lastkahn, Bundespolizei flog mit Hubschrauber ein und suchte mit Wärmebildkamera nach "Opfern" in den schlammigen Fluten der Fulda. Spektakulärere Übung mit Fahrgastschiff MS Münden wurde wegen Hochwassers abgesagt.
5 von 34
25 Kräfte "retteten" Kinder in treibendem Lastkahn, Bundespolizei flog mit Hubschrauber ein und suchte mit Wärmebildkamera nach "Opfern" in den schlammigen Fluten der Fulda. Spektakulärere Übung mit Fahrgastschiff MS Münden wurde wegen Hochwassers abgesagt.
6 von 34
25 Kräfte "retteten" Kinder in treibendem Lastkahn, Bundespolizei flog mit Hubschrauber ein und suchte mit Wärmebildkamera nach "Opfern" in den schlammigen Fluten der Fulda. Spektakulärere Übung mit Fahrgastschiff MS Münden wurde wegen Hochwassers abgesagt.
7 von 34
25 Kräfte "retteten" Kinder in treibendem Lastkahn, Bundespolizei flog mit Hubschrauber ein und suchte mit Wärmebildkamera nach "Opfern" in den schlammigen Fluten der Fulda. Spektakulärere Übung mit Fahrgastschiff MS Münden wurde wegen Hochwassers abgesagt.
8 von 34
25 Kräfte "retteten" Kinder in treibendem Lastkahn, Bundespolizei flog mit Hubschrauber ein und suchte mit Wärmebildkamera nach "Opfern" in den schlammigen Fluten der Fulda. Spektakulärere Übung mit Fahrgastschiff MS Münden wurde wegen Hochwassers abgesagt.
9 von 34
25 Kräfte "retteten" Kinder in treibendem Lastkahn, Bundespolizei flog mit Hubschrauber ein und suchte mit Wärmebildkamera nach "Opfern" in den schlammigen Fluten der Fulda. Spektakulärere Übung mit Fahrgastschiff MS Münden wurde wegen Hochwassers abgesagt.