Sozialdemokraten wählen Kandidaten

Bürgermeisterwahl in Adelebsen: Frase geht für SPD ins Wahlrennen

Glückwunsch: Holger Frase (Mitte) ist Kandidat für die Bürgermeisterwahl. MdL Ronald Schminke (links) und Vorsitzender Kurt Prutschke (rechts) gratulieren. Foto: nh

Adelebsen. Die SPD in Adelebsen schickt den 34-jährigen Holger Frase in die Bürgermeisterwahl am 22. September. Die Mitgliederversammlung wählte Frase einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten.

Der in Adelebsen lebende und als Rechtsanwalt arbeitende Holger Frase ist verheiratet und Vater einer vierjährigen Tochter.

Mit Holger Frase wurde ein Kandidat gefunden, der aufgrund seiner Persönlichkeit und seines Fachwissens bestens geeignet ist, eine bürgerfreundliche Verwaltung zu führen, den Flecken zu repräsentieren und wichtige Themen voranzubringen, teilt die SPD mit.

Holger Frase nannte die Schwerpunkte, denen er sich besonders widmen will: der Umgang mit den Folgen des demographischen Wandels, eine gut funktionierende Kinder- und Jugendarbeit, die Förderung der Infrastruktur, Erhalt der Ortsfeuerwehren und die Förderung des Tourismus.

Als Mitglied der Interessengemeinschaft Gewerbetreibender und Selbständiger im Flecken Adelebsen ist ihm zudem die Wirtschaftsförderung besonders wichtig.

Die amtierende Bürgermeisterin, Dinah Stollwerck-Bauer, wird aus persönlichen Gründen nicht mehr antreten. Hauptgrund ist nach Angaben der Adelebser CDU die Konstellation, dass ihr Mann Torsten Bauer seit August hauptamtlicher Bürgermeister in der Nachbarstadt Uslar ist.

Stollwerck-Bauer war 2006 im Alter von 29 Jahren für acht Jahre als Bürgermeisterin gewählt worden.

Die CDU Adelebsen hat noch keinen Kandidaten benannt. Die Grünen ziehen mit Norbert Hasselmann in die Wahl. (tko)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.