Fünf Städte, ein Kunstfestival

Impression vom Denkmal-Kunst-Festival 2009. Foto: Sangerhausen

Hann. Münden. Seit einem Jahr rühren sie die Werbetrommel, jetzt läuft die Sponsorensuche auf Hochtouren: die Mündener Fachwerk-Aktivisten Bernd Demandt und Patricia Kenar haben die Idee des DenkmalKunst-KunstDenkmal-Festivals aus Hann. Münden nach Northeim, Osterode, Einbeck und Duderstadt gebracht, wo sie auf offene Ohren trafen.

Was in Hann. Münden viermal funktioniert hat, soll aufs Fachwerk-Fünfeck übertragen werden: Vom 29. September bis zum 8. Oktober 2017 mit einem Kunst- und Kulturfestival in allen Städten gleichzeitig.

Demandt hat die Rolle des Veranstalters übernommen, ist zuständig für die Bürokratie. Ihm stehen aber weder ein Budget noch Personal zur Verfügung.

Das Festival, das in Hann. Münden vier Mal erfolgreich gelaufen ist, wurde immer über Spenden, Sponsoren und ein stückweit über die Eintrittsgelder finanziert. So soll es auch diesmal sein - in fünffacher Ausführung. Ehrenamtliche arbeiten in der Vorbereitung und nachher beim Festival mit. In den Städten sind sie schon aktiv oder formieren sich gerade zu Arbeitsgruppen.

Ziel: Durch Kunst und Kultur den Blick auf die Baudenkmale in den Städten lenken, Gebäude öffnen, die sonst nicht zugänglich sind, und Leben in die alten Stadtkerne bringen.

Im Fünfeck würde das Festival zudem für einen regen Austausch zwischen den Städten führen. Künstler und Bands zeigen ihr Können nicht Zuhause, sondern in den anderen Städten, die Ehrenamtlichen unternehmen Exkursionen in alle Städte, die Festivalbesucher können hin und her reisen.

Eine grobe Hochrechnung habe man für Hann. Münden gemacht und diese mit fünf multipliziert: Demnach müssten für alle fünf Städte zusammen 650 000 bis 800 000 Euro zusammenkommen. Firmen können sich Veranstaltungen beim DenkmalKunst-Festival „kaufen“: Sie zahlen für den Auftritt einer Band oder eines Kleinkünstlers und dafür wird eine bestimmte Anzahl an Sitzplätzen für die Firma reserviert. Die Sponsoren könnten sich die Stadt aussuchen, in der sie die von ihnen gestiftete Veranstaltung platzieren wollen - und so Werbung für sich in den anderen Städten des Fünfecks machen. Wie das genau funktioniert, erläutert Bernd Demandt.

Wer beim DenkmalKunst-KunstDenkmal-Festival im Fachwerk-Fünfeck im Jahr 2017 mitmachen möchte, kann sich bei Bernd Demandt melden, Tel.: 05541/ 98 46 0. Sponsoren werden gesucht, Ehrenamtliche können sich melden, aber auch Hausbesitzer, die ihr denkmalgeschütztes Haus als Veranstaltungs- oder Ausstellungsort zur Verfügung stellen möchten. Auch Bands, Musiker oder Kleinkünstler, die beim Festival auftreten möchten, sind hier an der richtigen Adresse.

Unterdessen können die Aktiven die Fünfeck-Städte bei Exkursionen kennenlernen. Die erste führt nach Hann. Münden: Am 30. April bieten die Aktivisten hier ein Tagesprogramm mit Führung und Kultur an. (tns)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.