Gelungene Überraschung: 500 Euro für Jugendwehr Scheden

+
Freude über die Spende des Gemischten Chors: Das Foto zeigt hinten von links Ortsbrandmeister Thorsten Meyer, Günter Fischer, Sigrid Fischer vom Gemischten Chor, Timo Hampe, die Vorsitzende des Chors, Irmgard Sasse, Jugendsprecher Philipp Bußmann, Ideengeberin Gerda Fricke, Jugendsprecher Tjorben Borchers, stellvertretender Jugendfeuerwehrwart Thomas Wurm, Jugendfeuerwehrwart Mark-Andre Müller sowie vorne von links: Ole Borchers, Carl Hannes Keul, Robin Seybert, Stefan Schaaf, Nils Hoffmann, Felix Beuermann und Sara Drubel. 

Scheden. Der Gemischte Chor Scheden hat der Jugendfeuerwehr 500 Euro gespendet. Das Geld ist der Erlös des Adventsmarkts 2014, an dem sich der Chor beteiligt hatte.

Grund zum Jubeln hatte die Jugendfeuerwehr Scheden am Rosenmontag: Während des wöchentlichen Übungsdienstes überraschten die Vorstandsmitglieder des Gemischten Chors, Irmgard Sasse, Sigrid Fischer, Günter Fischer und Sangesschwester Gerda Fricke, Scheden die Jugendlichen mit einer Spende über 500 Euro. Das berichtet Matthias Freter, stellvertretender Jugendfeuerwehrwart der Samtgemeinde Dransfeld.

Bei dem Geld handele es sich um den Erlös vom vorigen Adventsmarkt, so Freter. Die Idee zu der Spende an die Jugendfeuerwehr hatte Gerda Fricke. Der Vorstand war von ihrem Vorschlag begeistert und setzte ihn gleich in die Tat um.

Mit einem dreifach „Gut Wehr“ bedankten sich die Jugendlichen unter Leitung von Jugendsprecher Philipp Bußmann lautstark. Auf die Frage, was sie mit dem Geld anfangen wollen, hatten sie auch gleich eine Antwort parat. Für die Sommerferien plant die Jugendfeuerwehr Scheden ein zehntägiges Zeltlager in Dütschow, das liegt zwischen Parchim und Ludwigslust. Höhepunkt des Zeltlagers wird eine Kanutour auf der Müritz.

Das private Zeltplatzgelände verfügt sogar über eine Schmalspur-Eisenbahn, die die Jugendlichen ausgiebig nutzen werden.

ÜbungsdienstDie Jugendfeuerwehr Scheden hat zurzeit 13 Mitglieder und trifft sich jeden Montag von 17 bis 19 Uhr zum Übungsdienst im Feuerwehrhaus.

Neue Mitglieder sind jeder Zeit gerne willkommen. Aktuell üben die Jugendlichen mit dem Rauchhaus des Kreisfeuerwehrverbandes, mit dem man die Verrauchung und Entrauchung eines Gebäudes simulieren kann, berichtet Matthias Freter. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.