Reaktion auf geplanten Verkauf 

Abgeordnete sagen Hilfe für Feuerwehrzentrum Potzwenden zu

+
Feuerwehrleute in einer Ausbildungssituation in Potzwenden. 

Landkreis Göttingen. Die Niedersächsischen Landtagsabgeordneten Gerd Hujahn (SPD) und Thomas Ehbrecht (CDU) nehmen Stellung zum anstehenden Verkauf des Feuerwehrzentrums Potzwenden

Dies hätten sie „mit großem Bedauern“ aus der Presse erfahren. Sie suchten das Gespräch mit dem Vorsitzenden des Kreisfeuerwehrverbandes Göttingen, Martin Willing.

Potzwenden sei über viele Jahre ein zentraler Ort für die Ausbildung von Feuerwehr-männern und –frauen aus dem gesamten südniedersächsischen Raum gewesen. „Wir finden es mehr als bedauerlich, dass dieser Ort, der auch für den Zusammenhalt und das Gemeinschaftsgefühl der Kameradinnen und Kameraden prägend war, nun geschlossen werden soll. Die Mitglieder der Wehren leisten eine hervorragende und wichtige gesellschaftliche Aufgabe und engagieren sich in vorbildlicher Weise ehrenamtlich für unsere Heimat. 

Sollte ein Weiterbetrieb – in welcher Form auch immer – möglich sein, sagen wir parteiübergreifend, zum Wohle unserer Region, schon heute unsere uneingeschränkte politische Hilfe zu.“ Wie berichtet, hatten vor allem sinkende Nutzerzahlen dazu geführt, dass die Einnahmen zurückgingen und sich der Geschäftsbetrieb nicht mehr selbst finanzieren kann. Gesucht wird ein Käufer, der die Einrichtung im Sinne der Feuerwehr weiterführt.

Siehe auch: https://www.hna.de/lokales/goettingen/landkreis-goettingen-ort306263/feuerwehrzentrum-potzwenden-muss-verkauft-werden-12365670.html

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.