Projekt "Auf den Spuren des Fachwerks"

Grundschüler in Hann. Münden üben sich im Fachwerkbau

+
Zusammen mit Reinhard Magdeburg bauen die Schüler der Klasse 4a ihr eigenes Fachwerkmodellhaus. 

Schüler der Grundschule Hermannshagen haben sich bei ihren Projekttagen auf die Spuren des Fachwerks begeben. 

Kaum am Arbeitstisch angekommen, auf dem ein Fachwerkmodellhaus entstehen soll, schnappt sich einer der Schüler eine Holzstrebe. „Darf ich schon anfangen?“, fragt er aufgeregt. 

An der Grundschule Hermanshagen laufen derzeit die Projekttage „denkmal an schule – Fachwerk allumfassend“ und an diesem Tag wird es handwerklich konkret. Ein Fachwerkhaus soll am Ende des Vormittags stehen. Natürlich im Kleinen.

Das muss vorbereitet werden. Reinhard Magdeburg von der Offenen KunstWerkstatt des Vereins Mündener KunstNetz ist mit seiner Expertise vor Ort und führt die Viertklässler in die Kunst des Fachwerks ein.

Zunächst nur auf dem Papier, denn wie bei den Architekten zeichnen die Schüler erst einmal ihr Fachwerkhaus mit Vorder- und Seitenansicht auf.

Oder, wie es bei den Experten heißt, mit Giebel- und Traufseite. Unterstützung bei dieser Aktion bekommt Magdeburg von Sabine Momm, sie ist Architektin und im Vorstand der Bürgergenossenschaft Mündener Altstadt, die sich für die Restaurierung von Fachwerkhäuser in Hann. Münden einsetzt. 

Auf ihre Blättern zeichnen die Schüler konzentriert die Skizze von Reinhard Magdeburg an der Tafel ab, bis jedes der Kinder ein eigenes zweidimensionales Fachwerkhaus vor sich liegen hat. Die fertigen Zeichnungen bekleben sie mit farbigen Streifen. 

Das sollen die Holzstreben sein. Der Fantasie wird freier Lauf gelassen, und dabei entstehen prächtige Fachwerkhäuser in schrillen Farbtönen. Nur ein Junge hält sich mit der Farbgebung zurück und verwendet Schwarz. Ganz nach dem Vorbild seines eigenen Hauses, denn er wohnt in einem richtigen Fachwerkhaus, erzählt er.

Während im Werkraum noch fleißig gemalt, abgemessen und beklebt wird, baut Reinhard Magdeburg im Gang der Schule mit einzelnen Gruppen das Fachwerkmodellhaus zusammen. Ein bereits Fertiges steht dafür als Vorbild bereit.

Er erklärt, welchem Muster im Fachwerkbau gefolgt wird. Die Reihenfolge der Streben ist von großer Bedeutung, vorsichtig stecken die Kinder die Holzbalken und Holznägel richtig zusammen. Eine systematische Vorgehensweise wie bei den echten Häusern sei das, sagt Magdeburg, nur, dass in Wirklichkeit Kräne dafür verwendet werden. 

Kräne gibt es an diesem Tag in der Grundschule nicht, dafür ganz viele fleißige Helfer, die ausprobieren und Schritt für Schritt ihr eigenes Fachwerkmodellhaus erschaffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.