Güntzler weiter Chef der Kreis-CDU

Geschäftsführender CDU-Kreisvorstand mit prominentem Gast aus Berlin: Von links Markus Jerrentrup (stellvertretender Vorsitzender), Birgit Hundeshagen (stellvertretende Vorsitzende), Johann-Karl Vietor (Schatzmeister), Marlies Dornieden (stellvertretende Vorsitzende), Parlamentarischer Staatssekretär Jens Spahn (MdB), Fritz Güntzler (Kreisvorsitzender, MdB), Thomas Deppe (Pressesprecher), Dominic Steneberg (Schriftführer). Foto: Krischmann

Göttingen. Delegierte haben beim Parteitag des CDU-Kreisverbands Göttingen am Mittwochabend Fritz Güntzler als Vorsitzenden wiedergewählt. Er bekam 94 Prozent der abgegebenen Stimmen.

„Ich freue mich auf die nächsten zwei Jahre“, sagte der 49 Jahre alte Göttinger Bundestagsabgeordnete nach seiner Wahl. Landtagsabgeordneter Lothar Koch hatte Güntzler zur Wiederwahl vorgeschlagen.

Zu gleichberechtigten stellvertretenden Vorsitzenden wählten die 94 wahlberechtigten Delegierten Marliese Dornieden (Gleichen), Birgit Hundeshagen (Bilshausen) und Markus Jerrentrup (Hann. Münden). Jerrentrup, Vorsitzender des Mündener CDU-Stadtverbandes und Ratsherr, folgt auf Tobias Dannenberg aus Hann. Münden, der für das Amt nicht mehr kandidierte.

Auf der Position des Schatzmeisters gibt es ein neues Gesicht: Die Delegierten wählten Johann-Karl Vietor aus Radolfshausen in das Ehrenamt. Der Steuerberater ist Nachfolger von Dinah Stollwerck-Bauer, die aus beruflichen Gründen nicht mehr für den Vorstand kandidiert hatte. Güntzler dankte Dinah Stollwerck-Bauer und Tobias Dannenberg für ihr Engagement in den vergangenen zwei Jahren.

Der Geschäftführende Vorstand wird vervollständigt durch den Pressesprecher Thomas Deppe und den Schriftführer Dominic Steneberg.

Beisitzer

Dem erweiterten Führungsgremium gehören 15 Beisitzer an. Dazu wurden folgende Frauen und Männer gewählt: Kerstin Paetsch (Adelebsen), Harm Adam (Bovenden), Jan-Thomas Geyer (Dransfeld), Frank Germeshausen (Duderstadt), Renate Schopferer (Duderstadt), Annette Wollenweber (Friedland), Thomas Ehbrecht (Obernfeld), Dirk Bathke, Christian Beulke und Alexa Brauer (alle Göttingen), Jörg Winter (Rosdorf), Friedhelm Damm (Staufenberg), Sebastian Bornmann (Junge Union) und Nicole Schulz (Frauen Union).

Mitgliederbeteiligung Die Delegierten beschlossen eine umfassende Satzungsänderung. Der Parteitag schaffte mit ihr das Delegiertensystem auf Kreisebene ab. Künftig wird der Kreisparteitag eine Versammlung aller CDU-Mitglieder im Kreis Göttingen sein. Güntzler: „Damit wird die Mitgliederbeteiligung weiter gestärkt.“

Soziale Netzwerke 

Der Gastredner des Parteitags, Parlamentarischer Staatssekretär Jens Spahn, berichtete aus der Arbeit der parteiinternen Kommission „Meine cdu2017“. Um die Kampagnenfähigkeit zu steigern, müsse die CDU stärker soziale Netzwerke nutzen, so der stellvertretende Vorsitzende dieser Kommission.

Als Beispiel nannte Spahn eine digitale Diskussion über Skype zum Thema Pflege, an der sich 400 Mitglieder beteiligten hatten.

Diskussion im Netz 

Über eine Stunde hätten sie diskutiert, ein älterer Mann habe ihm anschließend via Internet erklärt, es sei für ihn die einzige Chance gewesen, mitzureden. Da er seine Frau pflege, hätte er ansonsten keine Gelegenheit gehabt, an einer Diskussion teilzunehmen, habe ihm der Mann gesagt.

Als weiteren Vorschlag der Reformkommission der Bundes-CDU nannte das Präsidiumsmitglied Spahn die Stärkung der innerparteilichen Willensbildung. Einfache Mitglieder sollen mehr mitreden und mitentscheiden können.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.