Inspektion durch Wasser- und Schifffahrtsamt

Handwerker führen Regie: Weserfähre wird in Gimte gewartet

Inspektion: Elektriker Gisbert Weinberger und Metallbaumeister Michael Habig erledigen Wartungsarbeiten an der Gierseifähre, die seit vorigen Dienstag auf der Hellinganlage des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Gimte liegt. Foto: Krischmann

Gimte/Reinhardshagen/Hemeln. Die Gierseilfähre wird seit Dienstag in Gimte auf der Hellinganlage des Außenbezirks Hann. Münden des Wasser- und Schifffahrtsamtes (WSA) gewartet.

Sie verbindet seit Jahr und Tag die beiden Weserdörfer Veckerhagen (Hessen) und Hemeln (Niedersachsen) miteinander. Alle fünf Jahre muss eine Fähre, das verlangt die Vorschrift, zur Inspektion. Reinhard Bolte, 64 Jahre, betreibt seit 1995 als Pächter die Fähre. Seit zehn Jahren unterstützt ihn tatkräftg sein 32-jähriger Sohn Benjamin, die nächste Fährmann-Generation.

Die Fährleute hatten auf Schildern an den Ufern und im Internet mitgeteilt, dass aufgrund der Wartungsarbeiten der Fährbetrieb zwischen 29. März und voraussichtlich 5. April eingestellt ist.

Mit Schiff geschleppt 

Wie der Fährmann berichtet, hatte ein Motorschiff des Wasser- und Schifffahrtsamtes Hann. Münden die Fähre auf der Weser von Veckerhagen nach Gimte geschleppt.

Dort war das Gefährt dann auf die Hellinganlage des WSA-Außenbezirks Hann. Münden aufgeslippt worden, erläutert der Leiter des Außenbezirks Rolf-Dieter Summa. Seitdem sind Fachleute wie Elektriker Gisbert Weinberger (Firma Wiera Schaltanlagenbau) und Metallbaumeister Michael Habich, beide aus Reinhardshagen, mit Wartungsarbeiten an der Fähre beschäftigt.

Mehr zur Fähre lesen Sie in der Samstagsausgabe der HNA/Mündener Allgemeinen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.