Kanus, Kajaks, Ruderboote

1600 Wassersportler bei Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs

+
Start an der Fuldaschleuse in Hann. Münden: Die Wassersportler gingen in Kanadiern, Kajaks und Ruderbooten auf die Strecke. Foto: Krischmann

Hann. Münden. Beim 44. Wesermarathon, organisiert vom Mündener Kanu-Club, gingen über 1600 Wassersportler in Kanadiern, Kajaks und Ruderbooten auf die Strecke.

Wer am Wesermarathon teilnimmt, muss früh aufstehen können und darf kein Warmduscher sein. Um halbsechs kletterten am kühlen Sonntagmorgen die ersten Wassersportler in ihre Kanadier, Kajaks und Ruderboote und paddelten beziehungsweise ruderten los. Bis acht Uhr nahmen die Organisatoren vom Mündener Kanu-Club Nachmeldungen an.

Kurz nach sechs Uhr begrüßte Vorsitzender Joachim Spiegler einige der Teilnehmer, die an der Fuldaschleuse in den Booten saßen und auf den Start warteten. Mit dem Gruß „Ahoi“ wünschte Spiegler allen Sportlern eine gute Fahrt.

Es gab drei Strecken zu erobern. Wer die kürzeste nach Beverungen mit 53 Kilometer schaffte, erhielt ein Abzeichen in Bronze, für die 80 Kilometer bis Holzminden gibt es Silber und wer die längste Tour bis Hameln (135 Kilometer) absolviert, wird mit Gold belohnt.

Über 1600 Wassersportler nahmen am 44. Wesermarathon; eine Beteiligung, mit der der Kanu-Club-Vorsitzende sehr zufrieden war. Einige der Gäste aus dem In- und Ausland, darunter aus den Niederlanden, Dänemark und Schweiz, reisten bereits Freitag an und ließen sich auch in der Stadt sehen. Joachim Spiegler unterhielt sich mit einem Gastronomen, dessen Lokal gut besucht war.

Spontan am Sonntagmorgen waren Dirk Swen Wiezer mit Tochter Carolina und deren Freunden Christopher und Sascha aus Burgdorf bei Wolfenbüttel angereist. Um vier Uhr hatten sie sich ins Auto gesetzt, um fünf waren sie Münden. Die Wassersportler nahmen im Kanadier Platz, sie hatten sich die Strecke bis Holzminden vorgenommen. Begleitet wurde das Quartett bei ihrer Wesertour von Alberto Bertram, der im Versorgungsfahrzeug mitfuhr.

Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs

Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs © HNA/Krischmann
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs © HNA/Krischmann
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs © HNA/Krischmann
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs © HNA/Krischmann
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs © HNA/Krischmann
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs © HNA/Krischmann
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs © HNA/Krischmann
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs © HNA/Krischmann
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs
Wesermarathon des Mündener Kanu-Clubs © HNA/Krischmann

Der Kanu-Club hatte auf seiner Zeltwiese über 200 Gäste, mehr als 30 Mitglieder des Vereins sorgten dafür, dass die traditionsreiche breitensportliche Veranstaltung reibungslos über die Bühne ging. Nicht nur in Münden waren freiwillige Helfer, sondern auch an den Zielorten in Beverungen, Holzminden und Hameln. Außerdem standen dort im Auftrag des Kanu-Club Sanitätsdienste bereit, um Erste Hilfe zu leisten, falls es erforderlich war.Die nächsten drei Jahre können sich die Mündener Kanuten auf die Teilnahme am Weser-Marathon konzentrieren. Die Organisation liegt dann in den Händen des Kanu-Club Hameln. (kri)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.