1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Nach Lkw-Brand zwischen Hedemünden und Lutterberg: Verkehr auf A7 läuft wieder

Erstellt:

Von: Jens Döll, Petra Siebert

Kommentare

Ein Lkw brennt am Dienstagmorgen auf der A7 zwischen Hedemünden und Lutterberg. Inzwischen meldet die Polizei, dass alle Fahrstreifen in Richtung Kassel wieder frei sind.

Update vom Dienstag, 03. Januar, 15.33 Uhr: Hann. Münden -Nach dem Brand eines Lkw auf der A7 wurden alle Fahrstreifen wieder freigeben. Das teilte die Polizei gegen 14.20 Uhr mit. Zurzeit staue sich der Verkehr aus Richtung Norden noch auf etwa sechs Kilometer, heißt es.

Hann. Münden: A7 nach Lkw-Brand wieder freigegebenen

Update vom Dienstag, 03. Januar, 12.06 Uhr: Mutmaßlich aufgrund eines technischen Defektes hat Dienstagnacht (03.01.23) gegen 02.15 Uhr auf der A 7 zwischen der Anschlussstelle Hann .Münden-Hedemünden und der Werratalbrücke ein Lkw während der Fahrt angefangen zu brennen. Das teilte die Polizei mit. Der 38 Jahre alte Fahrer lenkte den mit rund 20 Tonnen beladenen Sattelzug sofort auf den Seitenstreifen und brachte sich in Sicherheit. Das Fahrzeug brannte anschließend komplett aus. Mehrere Ortswehren der Freiwilligen Feuerwehr waren mit 40 Feuerwehrleuten zur Brandbekämpfung im Einsatz.

Für die Dauer der umfangreichen Löscharbeiten musste die A7 in Fahrtrichtung Kassel bis gegen 6.55 Uhr und in der Gegenrichtung (Hannover) bis etwa 4.45 voll gesperrt werden. Infolgedessen bildete sich in Richtung Hannover ein Stau von etwa drei Kilometern Länge. In Richtung Kassel waren es in der Spitze geschätzte dreizehn Kilometer.

A7: Ein Lkw brannte am Dienstag auf der Autobahn im Raum Hann. Münden.
A7: Ein Lkw brannte am Dienstag auf der Autobahn im Raum Hann. Münden. © Feuerwehr Hann. Münden

A7 in Richtung Kassel: Aktuell einspurige Verkehrsführung

Die Fahrbahn in Richtung Hannover ist inzwischen wieder frei. In Richtung Kassel muss der Verkehr bis zum Abschluss der umfangreichen Bergungsarbeiten und der anschließenden Reinigung der Fahrbahn auf einem Fahrstreifen an der Brandstelle vorbeigeführt werden. Wie lange dies erforderlich sein wird, ist ungewiss, so die Polizei.

Der Schaden an dem ausgebrannten LKW beträgt ersten Schätzungen zufolge rund 200 000 Euro. Informationen dazu, ob durch das Feuer auch die Fahrbahn in Mitleidenschaft gezogen wurde, liegen der Polizei derzeit noch nicht vor.

Ausbrannter Lkw auf der A7. Das Fahrzeug fing am Dienstag Feuer.
Ausbrannter Lkw auf der A7. Das Fahrzeug fing am Dienstag Feuer. © Feuerwehr Hann. Münden

A7: Lkw brannte auf der Autobahn Richtung Kassel

Erstmeldung vom Dienstag, 03. Januar, 10.55 Uhr: Hann. Münden – Zu einem Lkw kam es am frühen Dienstagmorgen (3. Januar) auf der A7 Richtung Süden kurz vor der Abfahrt Lutterberg.

A7: Sattelzug brannte auf der A7. 40 Feuerwehrleute löschen den Lkw.
A7: Sattelzug brannte auf der A7. 40 Feuerwehrleute löschen den Lkw. © Polizei Göttingen

Um 2.26 Uhr wurden die Feuerwehren Hann.Münden, Hedemünden, Oberode und Landwehrhagen alarmiert. Sie waren mit 38 Leuten im Einsatz. Der Lkw hatte Möbelteile geladen, gelöscht wurde mit Wasser und Schaum. „Das Wasser wurde im Pendelverkehr an die Einsatzstelle gefahren“; sagt dazu Stadtbrandmeister Dieter Röthig.

Die Ladung wurde mit einem Bagger abgetragen, um die brennenden Teile abzulöschen. Die Autobahn war zeitweise wegen starker Rauchentwicklung auf beiden Seiten voll gesperrt, die Nordspur wurde nach dem Einsatz um 6.30 Uhr wieder freigegeben.

Zwischenzeitlich staute sich der Verkehr bis zum Dreieck Drammetal. Auch die Umleitungsstrecke ab Hedemünden war überlastet. Dort stockte sich der Verkehr von der Abfahrt Hedemünden bis zum Mündener Stadtteil Blume. (Petra Siebert/Jens Döll)

Zu einem Unfall auf der A7 kam es am Montag im Raum Hann. Münden.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion