1. Startseite
  2. Lokales
  3. Hann. Münden
  4. Hann. Münden

Sperrung der A7: Baufällige Weserbrücke wird zum Nadelöhr in Hann. Münden

Erstellt:

Von: Ekkehard Maass

Kommentare

Blick auf Weserbrücke in Hann. Münden: Am Dienstagnachmittag wurde eine von vier Spuren des baufälligen Bauwerks aus Sicherheitsgründen gesperrt.
Blick auf Weserbrücke in Hann. Münden: Am Dienstagnachmittag wurde eine von vier Spuren des baufälligen Bauwerks aus Sicherheitsgründen gesperrt. © Ekkehard Maass

Probleme mit der Weserbrücke in Hann. Münden: Eine Fahrspur ist zur Entlastung aus Sicherheitsgründen gesperrt. Die Brücke ist seit Jahren baufällig. Durch die aktuelle Sperrung der A7 fließt mehr Verkehr durch Hann. Münden.

Hann.Münden – Nadelöhr Weserbrücke in Hann. Münden. Um eine Überlastung der seit Jahren baufälligen Weserbrücke zu verhindern, hat die Straßenverkehrsbehörde am Dienstagnachmittag (10.01.2023) eine der beiden Fahrspuren in Richtung Neumünden aus Sicherheitsgründen gesperrt. Das teilte die Polizei gestern auf Nachfrage unserer Zeitung mit.

Hann. Münden: probelme mit der Weserbrücke

Seit der Sperrung der Autobahn rollt ein Lkw nach dem anderen über die Brücke. Eigentlich ist vorgeschrieben, dass Lastwagen sie nur mit einem Abstand von 100 Metern befahren dürfen. Die Sperrung bleibe so lange bestehen, wie die Autobahn wegen der Reinigungsarbeiten dicht sei, sagte Dirk Schneider, Leiter des Polizeikommissariats Hann. Münden.

Die Situation sei in den vergangenen Tagen so gewesen, dass Lkw, die aus Richtung der Bundesstraße 3 sowie der Bundesstraße 80 kamen, beide Fahrspuren genutzt und die dort geltenden Abstandsvorgaben nicht eingehalten hätten.

Dicht an dicht rollen die Autos auf die Weserbrücke: Unser Bild zeigt die Zufahrt von der Bundesstraße 3 aus.
Dicht an dicht rollen die Autos auf die Weserbrücke: Unser Bild zeigt die Zufahrt von der Bundesstraße 3 aus. © Ekkehard Maaß

Mit der Abstandsvorgabe soll erreicht werden, dass das baufällige Bauwerk nur noch punktuell belastet wird und Lkw nicht mehr dicht an dicht die Brücke befahren. Aber genau dieses sei in den vergangenen Tagen passiert.

Die Polizei sei aufgrund der Gesamtsituation nicht eingeschritten. Die Lkw-Fahrer hätten permanent auf dem Weg nach Hann. Münden im Stau gestanden. „Da liegen die Nerven bei den Fahrern blank“, sagte Schneider. Zudem habe die Polizei gehofft, dass die Sperrung der Autobahn 7 im Laufe des Dienstags hätte aufgehoben werden können.

Das habe sich dann aber als illusorisch erwiesen. Am Nachmittag habe sich die Polizei dann an die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr gewandt, die für die Brücke zuständig sei, und die Situation geschildert. Daraufhin sei die Fahrspur gesperrt worden. Damit könne nun toleriert werden, dass die Abstände nicht eingehalten werden. „Das Ganze ist eine Ausnahmesituation, der wir uns stellen.“

Durch die Sperrung der Fahrspur soll verhindert werden, dass sich Lkw auf der Brücke in zwei Reihen nebeneinander aufstellen können, teilte die Verkehrsbehörde am Mittwoch (11.01.2023) ergänzend mit. „Eine komplette Sperrung der Richtungsfahrbahn ist aktuell nicht vorgesehen“, hieß es weiter.

Brücke müsste eigentlich ersetzt werden

Eigentlich sollte die Brücke längst durch einen Neubau ersetzt worden sein. Seit Jahren gilt sie als baufällig und wird ständig überwacht. Die Brücke ist eines von zwei Nadelöhren für den Durchgangsverkehr in Hann. Münden. Das andere ist die Kreuzung am Feuerteich, über die der Verkehr Richtung Bundesstraße 496 in Richtung Autobahn 7 rollt.

Die Verkehrssituation rund um Münden ist weiter angespannt. Am Dienstagmorgen kam es auf der Bundesstraße 3 in Höhe der Weserbrücke laut Polizei bei zwei kleineren Unfällen zu Blechschäden, ebenso am Mittwochmorgen auf der Veckerhäger Straße, wo ein Lkw auf einen Pkw aufgefahren sei. Zudem sei auf der Bundesstraße 3 am Abzweig nach Gimte ein Radfahrer bei einem Unfall leicht verletzt worden. Ein Pkw-Fahrer hatte ihn übersehen, weil ihm durch einen Lkw die Sicht genommen worden sei. (Ekkehard Maaß)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion