Mündener Arzt klärt auf

Acht Erkältungs-Mythen unter der Lupe: Und die Hühnersuppe hilft doch!

Hann. Münden. Es gibt unzählige Meinungen, was während einer Erkältung getan werden darf, was eine heilende Wirkung hat oder sogar dem Körper schadet. Wir haben Erkältungsmythen auf den Prüfstand gestellt und erklären, was hilft und was nicht.

Mit Dr. Achim Echtermeyer, Facharzt für Allgemeinmedizin in Scheden bei Hann. Münden und Sprecher der niedergelassenen Ärzte, in Hann. Münden,  haben wir auch über Irrtümer gesprochen und acht Thesen widerlegt, die fälschlicherweise immer wieder behauptet und auch geglaubt werden.

1. Hühnersuppe hilft nicht: Hühnersuppe war früher das klassische Hausmittel bei Erkältungen - und hat auch heute noch eine heilende Wirkung bei Erkältungen. Schon allein, weil sie warm ist und Wärme den Erkrankten hilft. Zudem ist eine Hühnersuppe gut verdaulich und ein Energie-Spender.

2. Vitamin C beugt Erkältungen vor: Eine ausreichende Vitamin-Aufnahme ist zwar die Voraussetzung für ein funktionierendes Immunsystem, eine direkte vorbeugende Wirkung kann aber noch nicht nachgewiesen werden. Eine ausgewogene Ernährung ist wichtiger.

3. Sauna hilft: Ein Mensch, der krank ist, hat nichts in einer Sauna verloren. Denn das könnte durchaus gefährlich werden, weil der Kreislauf nicht stabil ist und das Immunsystem weiter geschwächt wird. Es ist wichtig, dem Körper Ruhe zu gönnen.

4. Antibiotika helfen gegen Schnupfen: Das ist falsch. Antibiotika helfen lediglich gegen bakterielle Infektionen. Eine Erkältung wird durch Viren ausgelöst und dagegen helfen Antibiotika nicht. Eine Erkrankung an einer Virusinfektion ist an hellem Schleim zu erkennen.

5. Kontakt meiden: Wo viele Menschen sind, sind auch viele Viren, das ist klar. Aber es sollte dennoch nicht gänzlich darauf verzichtet werden, Freunde und Verwandte zu treffen. Denn Spaß am Leben stärkt die Abwehrkräfte.

6. Sport schadet nicht: Bei einer Erkältung ist das Immunsystem bereits geschwächt. Größere Anstrengungen können zu Folgeerkrankungen führen. Im Krankheitsfall ruft Dr. Echtermeyer dringend dazu auf, den Körper zu schonen und während dieser Zeit kein Sport zu treiben.

7. Immun nach mehreren Erkältungen: Es gibt tausende verschiedene Erreger, die einen grippalen Infekt auslösen, sodass es keine Immunität gegen eine Erkältung gibt.

8.Küssen ist erlaubt: Wegen der Tröpfcheninfektion ist die Ansteckungsgefahr natürlich groß und ein Kuss daher ein Risiko. Wenn jemand besonders krank ist, sollte daher lieber Abstand gehalten werden.

Mehr zum Thema "Irrtümer" und wie das Erkältungs-Risiko gesenkt werden kann, lesen Sie am Freitag der gedruckten Ausgabe der Mündener Allgemeinen. 

Von Nico Beck

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.