Adventszeit

Mut zum Anschauen: Adventskalender am Geschwister-Scholl-Haus in Hann. Münden angebracht

Advent, Advent: Samira Elhallag (links) und Dalene Kürge machen ihren Bundesfreiwilligendienst im Geschwister-Scholl-Haus.
+
Advent, Advent: Samira Elhallag (links) und Darlene Kürge machen ihren Bundesfreiwilligendienst im Geschwister-Scholl-Haus.

Es ist eine ungewöhnliche Adventszeit im Coronajahr 2020. Viele liebgewonnene Traditionen können nicht wie gewohnt stattfinden. Um den Menschen in Hann. Münden Mut zu machen, gibt es am Geschwister-Scholl-Haus nun den „Mut-Mach-Kalender“. Auch ist eine Aktion für Kinder geplant.

Hann. Münden – „Wir wollten etwas machen, was coronakonform ist und den Leuten Mut macht“, sagt Elke Steden vom Fachdienst Kinder- und Jugendbüro der Stadt Hann. Münden. Darum wurde nun am Geschwister-Scholl-Haus, gut sichtbar, ein großer Adventskalender angebracht, der „Mut-Mach-Kalender“.

Ein Lied, ein Spruch oder ein Gedicht für jeden Advenstag

Auf diesem gibt es jeden Tag einen Spruch, ein Gedicht, ein Rezept oder eine Geschichte zu lesen. „Wir hoffen, dass so jeder Besucher ein Lächeln im Gesicht bekommt“, sagt Martina Görtler, Geschäftsführerin des Stadtjugendrings Münden. Gestaltet wurde der Kalender von Darlene Krüger, die ihren Bundesfreiwilligendienst im Scholl-Haus absolviert. Für die Illustration auf dem Kalender hat sie das Scholl-Haus in ein Lebkuchenhaus „umgewandelt“. In diesem wird dann an jedem Adventstag eine neue Überraschung gezeigt, die durch ein geöffnetes Fenster angeschaut werden kann.

„Wir haben die Fantasie angestrengt und uns Gedenken gemacht“, antwortet Steden auf die Frage, woher die Inspirationen für 24 Tage kommen. „Wir wollen mit unseren Besuchern gemeinsam durch diesen ungewöhnlichen Advent kommen“, fügt Görtler hinzu. Das „Lebkuchen-Scholl-Haus“ wurde auch auf Karten gedruckt, die die Besucher bei der Essensausgabe bekommen. „Wir wollen damit Danke sagten“, so Steden. Demnächst sollen auch „Last-Minute-Weihnachtsgeschenke“ angeboten werden. Dabei soll es sich, so Steden und Görtler, um Kekse und andere selbst gemachte Dinge, wie Marmelade, handeln.

Scholl-Haus in Hann. Münden ist Treffpunkt für alle Menschen

„Leider muss dieses Jahr auch unser Christ-Kinder-Markt ausfallen“, bedauert Martina Görtler. Daher sammeln der Verein Rock for Tolerance, der Stadtjugendring Münden, das Diakonisches Werk und das Mehrgenerationenhaus Spielzeugspenden, die dann an einem Weihnachtsbasar verteilt werden. Ab Mittwoch, 9. bis Freitag, 11. Dezember, in der Zeit von 14 bis 17 Uhr, können sich alle Kinder eine Kleinigkeit im Eingangsbereich des Geschwister-Scholl-Hauses aussuchen. Dabei werde darauf geachtet, dass die Coronaregeln eingehalten werden. „Uns ist wichtig, zu betonen, dass das Angebot für alle Kinder in ganz Münden gilt“, sagt Görtler. „Das Scholl-Haus ist ein Treffpunkt für alle Menschen“. (Jens Döll)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.