Sie möchte in den Landtag

Alles im grünen Bereich: Petra Jaeckel, Grüne, tritt im Wahlkreis 16 an

+
Lieblingsplatz Weserstein: Wenn Petra Jaeckel an Hann. Münden denkt, fällt ihr zuerst der Weserspruch ein. Schon als Kind habe sie ihn gekannt.  

Landkreis Göttingen. Petra Jaeckel weiß, wovon sie spricht. Das merkt man sofort.

Wenn es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf geht, und dass Kinder bessere Chancen bekommen müssen, spricht aus ihr ganz die Mutter einer siebenjährigen Tochter, die auch noch einen Vollzeitjob in einem Lebensmittelunternehmen als Leiterin der Qualitätskontrolle hat.

Ihr Mann arbeitet aber als Lehrer und ist damit rechtzeitig zu Hause, um die siebenjährige Celina aus der Ganztagsschule abzuholen. Nur deshalb könne sie voll arbeiten. Es fehlten genügend Teilzeitjobs für Frauen, sagt sie.

Und wenn es um Elektromobilität, den Öffentlichen Nahverkehr und bessere Radwege geht, kann sie auch ihre eigenen Erfahrungen mit einbringen. Sie versuche, das Autofahren möglichst zu vermeiden, sagt die passionierte Radlerin, die auch täglich die sechs Kilometer von Bovenden zu ihrem Arbeitgeber in Nörten-Hardenberg mit dem Rad fährt.

20 Jahre habe sie auf ein Auto verzichtet, weil es nicht nötig gewesen sei. „Und wenn ich Autofahren muss, möchte ich es so umweltfreundlich wie möglich machen“, sagt sie. Ihren Kleinwagen, ein Benziner, will sie nach dem Wahlkampf verkaufen, ein gebrauchtes Elektroauto hat sich die Familie schon angeschafft. „Die Themen, für die ich stehe, erlebe ich selbst täglich“, sagt Jaeckel.

Und wenn sie sich für die ökologische Agrarwende einsetzt, kommen ihr Forschungen im Bereich der Bodenökologie zu Gute. Vor etwa zwei Jahren ist sie Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen geworden. Es habe immer einen grünen Faden in ihrem Leben gegeben sagt sie, sie habe sich immer ökologisch engagiert, aber vor zwei Jahren habe sie sich entschlossen, auch politisch aktiv zu werden „mit allem, was geht“, sagt sie. „Ich bin von der Sache begeistert, kann Menschen mitreißen.“

Erste politische Erfahrungen hat sie bereits gesammelt. Sie war einige Monate im Göttinger Kreisvorstand der Grünen und sitzt jetzt für die ÖkoPartei im Rat von Bovenden. Und nun ihre Kandidatur für den Landtag.

Sie kandidiert auf Listenplatz 39. Große Chancen verspricht das für sie nicht. „Aber ich laufe mich damit warm, will mich einfach bekannt machen“, sagt 46-Jährige, die nicht nur gerne mit dem Rad unterwegs ist, sondern auch in den Alpen Gipfel erwandert. 

Zur Person

Dr. Petra Jaeckel (46) wurde am 12. August 1971 in Bremerhaven geboren und wuchs in Loxstedt südlich von Bremerhaven auf. In Schiffdorf besuchte sie das Fachgymnasium für Hauswirtschaft und machte dort Abitur. Es folgte ein Biologiestudium an der Carl von Ossietzky Universität in Oldenburg mit dem Diplom-Abschluss, danach promovierte sie zum Dr. rer nat. am Umweltforschungszentrum Leipzig-Halle. Sie bildete sich weiter im Bereich Qualitäts- und Umweltmanagement und arbeitet heute bei einem Lebensmittelunternehmen in Nörten-Hardenberg als Leiterin der Qualitätskontrolle. Jaeckel ist verheiratet und hat eine siebenjährige Tochter. Sie lebt in Bovenden und ist seit zwei Jahren bei den Grünen.

Drei Fragen an Jaeckel

Welches Buch hat Sie zuletzt gefesselt? "Das Labyrinth der Lichter" von Carlos Ruiz Zafón. Der Roman führt die Leser in die Welt einer Buchhändlerfamilie im Barcelona der fünfziger und sechziger Jahre, der Franco-Zeit, die von Diktatur und Nachwirkungen des Bürgerkriegs geprägt ist. 

Bei welcher Musik entspannen Sie? Bei Zumba-Musik. 

Welches ist Ihr Lieblingsreiseland? Die Alpen im Piemont im Nordwesten Italiens.



Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.