Kreis Göttingen

Alpaka-Nachwuchs: Familie zieht Fohlen mit Flasche groß

„Es sind einfach Tiere fürs Herz“, sagt Astrid Herbst über die Alpakas die bei ihr und ihrem Mann Olaf auf dem Grundstück in Scheden (Kreis Göttingen) leben.
+
„Es sind einfach Tiere fürs Herz“, sagt Astrid Herbst über die Alpakas die bei ihr und ihrem Mann Olaf auf dem Grundstück in Scheden (Kreis Göttingen) leben.

Bei einem Ehepaar in Scheden (Kreis Göttingen) leben mehrere Alpakas. Deren Fohlen werden von ihnen mit der Flasche aufgezogen.

Scheden – Vor Jahren haben Astrid und Olaf Herbst den einstigen Kuhstall des Elternhauses zum Wohnhaus umgebaut. Dabei haben sie den ländlichen Charakter beibehalten und auch den Garten in eine wunderschöne Oase mit ländlichem Charme verwandelt. Frei nach dem Motto „Eintreten und wohl fühlen“, ist er mit viel Liebe zum Detail ausgestattet. „Wir wollten schon immer hier sitzen und auf Tiere schauen“, erzählt das Ehepaar.

Und so waren in den vergangenen Jahren auf ihrer angrenzenden Streuobstwiese Schafe der Nachbarn zu Gast, um das Gras kurz zu halten. „Leider wird es auch den Hobby-Tierhaltern zunehmend durch Auflagen, wie zum Beispiel der Tierseuchenkasse, immer schwerer gemacht sich im Garten ein paar Tiere zu halten“, sagt Olaf Herbst. Der Nachbar habe daher leider keine Schafe mehr. Zwei Jahre habe er die Streuobstwiese gemäht und nach einer Möglichkeit gesucht wieder Tiere auf dem Grundstück weiden zu lassen. „Pferde oder Kühe kommen nicht in Frage, weil sie die Obstbäume beschädigen.“

Ehepaar hält Alpakas im Kreis Göttingen: „Das ist wie Yoga, wenn man sie beobachtet“

Durch einen Zufall kam das Thema zur Sprache, als sie mit einem Landwirt im Ruhestand sprachen. Als Astrid Herbst zu ihm meinte „Alpakas wären natürlich ein Träumchen“. Der Zufall wollte es, dass sich Landwirte untereinander kennen und Henrik Ludewig vom Hof „Niemetal-Alpakas“ in Varlosen angesprochen wurde.

Alpakas gelten nicht als Nutztiere und unterliegen somit nicht den Auflagen. Bereits seit dem letzten Jahr leben nun im Sommer drei der Tiere auf der Streuobstwiese bei Familie Herbst und die kommt aus dem Schwärmen nicht mehr heraus. „Das ist wie Yoga, wenn man sie beobachtet. Die langen Wimpern, die tollen Augen, es sind einfach Tiere fürs Herz“, schwärmt Astrid Herbst.

Alpaka-Nachwuchs im Kreis Göttingen: Fohlen wird mit Flasche aufgezogen

Vor allem, da sie vor drei Wochen Alpaka-Zieheltern geworden sind. Die diesjährigen Stuten kamen alle trächtig. Gleich am Folgetag nach Ankunft kam das erste Fohlen zu Welt, steckte etwas im Geburtskanal fest und wurde unter leichter Hilfe seines kommenden Zieh-Vaters auf die Welt gezogen.

Vor drei Wochen ist Astrid Herbst aus dem Kreis Göttingen „Mutter“ geworden. Das Alpaka-Fohlen wird mit der Flasche aufgezogen.

Am Folgetag war in kürzester Zeit auch schon das Zweite da. „Ist schon ein Erlebnis. Es ist von ganz alleine rausgepurzelt. Schneller, als ich Handschuhe und Handtuch holen konnte“, so Astrid Herbst. Leider klappte es nicht, dass die Fohlen bei den Stuten trinken wollten. Stundenlang wurde in der Wiese gesessen und beobachtet, ob es nicht doch klappt. Letztendlich gab es nur den Weg, sie mit der Flasche aufzuziehen. Mittlerweile viermal täglich gibt das Ehepaar seinen Ziehkindern Fläschchen mit Spezialmilch.

Kreis Göttingen: Ehepaar muss Alpaka-Fohlen wieder abgeben

Der Zugang zur Obstwiese ist nur durch die Scheune möglich, da dem Züchter selbst bereits Tiere gestohlen worden sind. „Es wird schon schwer werden, das Kleine im Herbst wieder abzugeben“, ist sich Zieh-Mama Astrid schon jetzt sicher.

Alpakas im Kreis Göttingen: Sie haben besonders lange Wimpern und eindrucksvolle Augen.

Grundsätzlich werden die Tiere vom Hof „Niemetal-Alpakas“ nicht verliehen, doch der Zufall wollte es, dass diese drei Suri-Alpaka-Stuten eben aus Gründen der Zucht nur von dem Suri-Hengst gedeckt werden dürfen. Daher müssen sie von den anderen Tieren getrennt auf einer Weide stehen. Diese Lösung ist für den Landwirt und die Alpakafreunde eine positive Kooperation. (Margitta Hild)

Bundesweit besonders im Trend sind derzeit Alpaka-Touren, die auch in der Nähe von Kassel angeboten werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.