Die „schönste Stadt der Welt“ in Öl gemalt 

Anatoly Rybkin aus St. Petersburg verewigt Hann. Münden auf Leinwand 

+
Der russische Maler Anatoly Rybkin malt Hann. Münden.

Anatoly Rybkin hat sich bei seinem vorigen Besuch in Hann. Münden verliebt. Jetzt ist er wieder in der Altstadt unterwegs.

In diesen Tagen ist Anatoly Rybkin mit seiner Staffelei, Farben und Pinseln in der Altstadt unterwegs, um "die schönste Stadt der Welt" in seinen Bildern festzuhalten: Der russische Maler Anatoly Rybkin aus St. Petersburg. 

Schnell ist er dabei und präzise. Wer ihm in diesen Tagen in den Straßen der Stadt begegnet, kann zusehen, wie die Bilder entstehen. 

Zu sehen sind diese ab  Samstag, 20. Juli, in der Galerie Dreiklang in Hann. Münden. 

Alte Werrabrücke in Hann. Münden: Ausschnitt eines Ölbildes des russischen Künstlers Anatoly Rybkin.

Nina Geling und Ekkahart Bouchon von der Galerie laden ab  18 Uhr zu einer Vernissage ein. Der Eintritt ist frei. Die Platzreservierung zur Eröffnung erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. 

Voriges Jahr hatte Anatoly Rybkin ebenfalls eine Ausstellung in der Galerie Dreiklang. Auf den ersten Blick habe er eine Liebe zu Hann. Münden gefühlt und von einem neuen Treffen geträumt. „Klar, die schönste Stadt der Welt“, sagt der Künstler.

Musik zu Ausstellungseröffnung

Zur Ausstellungseröffnung spielt die Pianistin Margarita Musichenko aus Moskau: „Pyotr Tchaikovsky (transcribed by Mikhail Pletnev). Concert suite from the ballet „The Nutcracker“: „March“, „Dance of the Sugar-Plum Fairy“, Andante maestoso; Sergey Rachmaninov. Three preludes: Prelude Op. 3 No. 2 in C-sharp Minor, Prelude Op. 32 No. 5 in G Major, Prelude Op. 23 No. 5 in G Minor. Pause. Mendelssohn. „Lieder ohne Worte”: „Venetianische Gondellieder” Op. 30 No. 6; Frederic Chopin. Valse Op. 64 No. 2 in C-Sharp Minor, Prélude Op. 28 No. 4 in E Minor, Fantasie-Impromtu Op. 66 in C-Sharp Minor, Nocturne Op. Posth. 72 No. 1 in E Minor, Nocturne Op. 15 No.1 in F Major, Nocturne Op. Posth. in C-Sharp Minor.“

Kontakt und Anmeldung: Galerie Dreiklang, Hannoversche Str. 2, 34346 Hann. Münden, Tel. 0 55 41/95 56 36, 01 74/8 07 60 47 oder per E-Mail: geling-bouchon@galerie-dreiklang.de.

Interessierte können die Ausstellung nach Anmeldung bis zum 1. August besuchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.