Betrug

Polizei warnt vor Anrufserie falscher Polizisten in Hann. Münden

Hann. Münden.  In Hann. Münden rufen derzeit falsche Polizisten ältere Menschen an, um Geld oder Wertsachen zu ergaunern

Die Polizei warnt vor Anrufen falscher Polizisten im Stadtgebiet von Hann. Münden. Im Laufe des Mittwochabends und des Donnerstagvormittags gingen bei der Polizei rund 15 Hinweise auf derartige Anrufe ein. Betroffen seien vor allem ältere Menschen.

Bisher, so die Polizei, hätten angerufene Senioren die Anrufe durchschaut, bei denen es darum geht an Geld oder Wertsachen zu gelangen. Zu finanziellen Schäden sei es deshalb nicht gekommen. Die Mündener Ermittler schließen allerdings nicht aus, dass die Betrüger ihre Anrufserie solange weiter fortsetzen werden, bis sie doch noch ihr Ziel erreichen.

Die Ermittler weisen deshalb darauf hin, dass echte Polizeibeamte niemals um Geld bitten oder unter der Notruf-Nummer 110 anrufen würden. „Das tun nur Betrüger“, so die Polizei.

Sie rät dazu, sich nicht unter Druck setzen zu lassen und am besten sofort aufzulegen, wenn der Anrufer nach persönlichen Daten und finanziellen Verhältnissen fragt, etwa ob Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus sind, oder wenn der Anrufer sogar dazu auffordert Bargeld oder Wertgegenstände einem Boten zu geben oder Geld zu überweisen, insbesondere ins Ausland. Wer einen derartigen Anruf erhalten hat, sollte zudem die Polizei informieren.

Weitere Informationen zum Thema "Falscher Polizeibeamter" finden Sie unter: http://www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-im-namen-der-polizei/

Rubriklistenbild: © Foto: Patrick Seeger/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.