Bilder für Kalender

Ausstellung zeigt Frauenleben in Hann. Münden

Bilder zeigen den Alltag im Quartier: Antje Scholz (Mitte) vom Verein Bürgertreff koordiniert das Projekt „Interfeminas“. Ein Teil des Projektes, das Bilderprojekt, ist in der Casa Feliz zu sehen. Frauen mit und ohne Migrationshintergrund arbeiten daran.
+
Bilder zeigen den Alltag im Quartier: Antje Scholz (Mitte) vom Verein Bürgertreff koordiniert das Projekt „Interfeminas“. Ein Teil des Projektes, das Bilderprojekt, ist in der Casa Feliz zu sehen. Frauen mit und ohne Migrationshintergrund arbeiten daran.

Wie leben Frauen, mit und ohne Migrationshintergrund, in einer Kleinstadt wie Hann. Münden. Eine Annäherung an diese Frage soll eine Ausstellung in der Casa Feliz geben, die noch bis Sonntag (04.10.2020) zu sehen ist. Sie ist Teil eines größeren Projektes.

Hann. Münden – Frauen und ihr Leben im Quartier zu zeigen, das leistet die Ausstellung „Interfeminas– Begegnungen im Quartier“, welche seit Montag vom Verein Bürgertreff in der Casa Feliz, Lohstraße 3, in Münden zu sehen ist. Ausgestellt sind Bilder, die im Zuge des gleichnamigen Projektes ausgestellt werden. Die Ausstellung ist bis Sonntag, 4. Oktober, jeweils von 14 bis 17 Uhr zu sehen.

Die Bilder des Projektes in Hann. Münden

Zwei Frauen unterhalten sich, eine steht auf der Straße, die andere schaut aus dem Fenster. Auf einem anderen Bild sieht man Frauen auf zwei Bänken sitzen, man sieht nur ihren Rücken, es wird deutlich, dass sie sich unterhalten. Das sind zwei Beispiele für die 30 großformatigen Bilder, die in der Casa Feliz ausgestellt sind. Sie zeigen den Alltag der Frauen im Mündener Altstadtquartier. „Etwa 20 Frauen haben mitgewirkt“, erzählt Antje Scholz vom Bürgertreff. Im Vorraum sind weitere 50 kleinformatige Fotos zu sehen. Auf diesen sind die einzelnen Arbeitsschritte dokumentiert. Von den Vorbesprechungen bis zu den Fotoshootings.

Die Beteiligten von „Interfeminas“

An dem Projekt nehmen etwa 20 Frauen aus Hann. Münden teil. Darunter auch Samia Mohamed, die viele Frauen aus dem migrantischen Spektrum in Münden kennt und somit als „Multiplikatorin“ dient.

„Frauen mit und ohne Migrationshintergrund arbeiten gemeinsam an der Umsetzung“, sagt Scholz stolz. Auch die Kinder der Frauen halfen fleißig mit. Die Kunst der Fotografie bringt die Mündener Fotografin und freie Journalistin Esther Niederhammer den Teilnehmerinnen näher. Auch die Künstlerin Lore Puntigam engagiert sich bei der Umsetzung. Zahlreiche weitere Helfer aus der Stadt beteiligen sich ebenfalls.

Das Projekt „Interfeminas“ in Hann. Münden

Nicht nur die Ausstellung ist ein Teil des Projekts „Interfeminas“ vom Verein Bürgertreff. Aus den ausgestellten Bildern soll ein Kalender für das Jahr 2021 entstehen. Die Besucher können sogar bestimmen, was das Titelbild werden soll.

Zudem wird an einem Film gearbeitet, der das Leben im Quartier vorstellen soll. Laut Antje Scholz soll der Film „Aus dem Effeff – Frauen feiern Feste, Frauen filmen Feste“, heißen. Dabei stehen Orte im Mittelpunkt, an denen sonst gefeiert wird. Dafür schicken die Frauen Heimvideos ein, die zeigen, wie sie Feste vorbereiten. Ziel sei es, so Scholz, dass der Film bis Ende des Jahres im Kasten – und bis Februar 2021 fertig geschnitten und überarbeitet sei. Ein letzter Baustein des Projektes sind Statements, die die Ausstellungsbesucher abgeben können. Es geht um die Frage, was „Begegnung“ bedeutet. Die kurzen Sequenzen werden in den Kalender oder gar in den Film eingebaut, erläutert Scholz.

Die Unterstützer aus Hann. Münden und dem Landkreis Göttingen

Gefördert wird das Film-und-Fotografie-Projekt vom Niedersächsischen Landesamt für Soziales, Jugend und Familie und co-finanziert vom Integrationsbüro des Landkreises Göttingen. Insgesamt werde das Projekt mit 14 000 Euro gefördert, heißt es von den Initiatoren.

Eigentlich solle es schon längst abgeschlossen ein. Aber die Corona-Krise kam dazwischen. Seit Juni läuft es nun, fertig sein soll es im Februar 2021. (Von Jens Döll)

Ausstellung:

„Interfeminas– Begegnungen im Quartier“, Casa Feliz, Lohstraße 3, bis Sonntag, 4. Oktober, jeweils von 14 bis 17 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.